Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Aus der jüdischen Welt | Beitrag vom 10.04.2017

Das jüdische Pessachfest"Mit starker Hand herausgeführt ..."

Von Stefanie Oswalt

Podcast abonnieren
Orthodoxe Juden haben sich in Antwerpen unter freiem Himmel zum Sonnengebet versammelt und schauen in Richtung Sonne. (dpa / picture alliance / epa belga WAEM)
Orthodoxe Juden feiern in Antwerpen das traditionelle Pessachfest, das mit dem Sonnengebet beginnt (dpa / picture alliance / epa belga WAEM)

Mit dem Pessachfest feiern die Juden ihren Auszug aus Ägypten. Die Geschichte ist eine Urerzählung der Flucht. Ziel: das gelobte Land. Wie das Fest in Zeiten weltweiter Flüchtlingsbewegungen begangen wird, hat Stefanie Oswalt recherchiert.

Alljährlich feiern Juden überall auf der Welt die Befreiung ihres Volkes von der ägyptischen Sklaverei. Sie ist im Buch '"Exodus" der Bibel beschrieben und wird in der "Pessach Haggada" nacherzählt: eine Urerzählung von der Flucht, den Qualen auf dem Weg und der ersehnten Ankunft im Gelobten Land.

Pessach ist wichtig für die jüdische Identität

Sieben Tage dauert dieses Fest, bei orthodoxen Juden in der Diaspora sogar acht, und es folgt einem strengen Ritual. Pessach ist ein Familienfest, wichtig für die jüdische Identität - in allen Generationen haben Juden ihren individuellen Zugang dazu gefunden. Wie verstehen Juden dieses Fest aktuell? Und gibt es für sie Berührungspunkte zu jenen Menschen, die derzeit Vertreibung, Flucht und die Ankunft in einem vermeintlich "Gelobten Land" erleben?

Antworten auf diese Fragen bekommen Sie heute um 18.50 Uhr - hören Sie einen Bericht von Stefanie Oswalt.

Mehr zum Thema

Jüdisches Pessach - "Wir feiern die Freiheit"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 10.04.2017)

Antisemitismus in Deutschland - Eine jüdische Familie in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.03.2017)

Revolution in Israel - Koschere Küche im Kibbuz
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 15.02.2017)

Jüdisches Neujahrsfest - "Ich lebe gerne als Jude in Deutschland"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 30.09.2016)

Aus der jüdischen Welt

MünchenMit weißen Koffern an ermordete Juden erinnern
Weiße Koffer und eine Informationstafel stehen am 01.07.2013 in München (Bayern) vor dem Wohnhaus in der Dachauer Str. 187. Sie informieren über die Lebensgeschichte verfolgter jüdischer Bürger im Dritten Reich. Der Künstler Wolfram Kastner erarbeitete mit einem Arbeitskreis die Kofferinstallationen. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Der Münchner Künstler Wolfram Kastner hat sich die Aktion "Weiße Koffer" ausgedacht. Er stellt das Gepäck mit Name und Anschrift versehen vor den Häusern auf, in denen einst Juden wohnten. Er gibt damit den Opfern des Nationalsozialismus nicht nur ihre Namen, sondern auch ihre Geschichten zurück.Mehr

Neue Zeitschrift "Jalta"Jüdisch, anders, ungewöhnlich
Die Blattmacher von dem neuen Magazin "Jalta". (Deutschlandradio / Igal Avidan)

Juden kommen in den deutschen Medien meist beim Thema Antisemitismus oder Shoah vor. Sechs jüdische Blattmacher wollen das ändern – und haben die Zeitschrift "Jalta" gegründet. In der ersten Ausgabe geht es um rebellische Frauen, Schäferhunde und die Verbindungen von Schwarzen und Juden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur