Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 

Sonntag, 21.01.2018

Aus der jüdischen Welt / Archiv | Beitrag vom 10.04.2017

Das jüdische Pessachfest"Mit starker Hand herausgeführt ..."

Von Stefanie Oswalt

Podcast abonnieren
Orthodoxe Juden haben sich in Antwerpen unter freiem Himmel zum Sonnengebet versammelt und schauen in Richtung Sonne. (dpa / picture alliance / epa belga WAEM)
Orthodoxe Juden feiern in Antwerpen das traditionelle Pessachfest, das mit dem Sonnengebet beginnt (dpa / picture alliance / epa belga WAEM)

Mit dem Pessachfest feiern die Juden ihren Auszug aus Ägypten. Die Geschichte ist eine Urerzählung der Flucht. Ziel: das gelobte Land. Wie das Fest in Zeiten weltweiter Flüchtlingsbewegungen begangen wird, hat Stefanie Oswalt recherchiert.

Alljährlich feiern Juden überall auf der Welt die Befreiung ihres Volkes von der ägyptischen Sklaverei. Sie ist im Buch '"Exodus" der Bibel beschrieben und wird in der "Pessach Haggada" nacherzählt: eine Urerzählung von der Flucht, den Qualen auf dem Weg und der ersehnten Ankunft im Gelobten Land.

Pessach ist wichtig für die jüdische Identität

Sieben Tage dauert dieses Fest, bei orthodoxen Juden in der Diaspora sogar acht, und es folgt einem strengen Ritual. Pessach ist ein Familienfest, wichtig für die jüdische Identität - in allen Generationen haben Juden ihren individuellen Zugang dazu gefunden. Wie verstehen Juden dieses Fest aktuell? Und gibt es für sie Berührungspunkte zu jenen Menschen, die derzeit Vertreibung, Flucht und die Ankunft in einem vermeintlich "Gelobten Land" erleben?

Antworten auf diese Fragen bekommen Sie heute um 18.50 Uhr - hören Sie einen Bericht von Stefanie Oswalt.

Mehr zum Thema

Jüdisches Pessach - "Wir feiern die Freiheit"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 10.04.2017)

Antisemitismus in Deutschland - Eine jüdische Familie in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.03.2017)

Revolution in Israel - Koschere Küche im Kibbuz
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 15.02.2017)

Jüdisches Neujahrsfest - "Ich lebe gerne als Jude in Deutschland"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 30.09.2016)

Aus der jüdischen Welt

"Klein-Paris" in Bayern Ein Dorf als jüdisches Museum
Hinweisschild der ehemaligen jüdischen Schule in Kleinsteinach. (Joachim Hahn)

Ein Ort, wo jüdisches Erbe gepflegt wird: Kleinsteinach. Das Städtchen in Bayern trug um 1920 sogar den Spitznamen "Klein-Paris" – wegen diverser Läden und Kaufhäuser der Juden. Damals war Kleinsteinach ein winziges Einkaufsparadies auf dem Lande, heute eine Art Freilichtmuseum.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur