Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Die Reportage | Beitrag vom 16.07.2017

"Civil March for Aleppo" Von Berlin nach Syrien laufen für den Frieden

Von Nadine Wojcik und Carolin Pirich

Beitrag hören Podcast abonnieren
Teilnehmer des "Civil March for Aleppo" schwenken ihre Fahnen im Sonnenuntergang. (CMFA / Janusz Ratecki)
Teilnehmer der Friedensdemonstration "Civil March for Aleppo" (CMFA / Janusz Ratecki)

Zu Fuß von Berlin nach Aleppo. 3400 Kilometer. Viele hielten diese Idee für verrückt. In den sozialen Medien wurde die Initiatorin als "blauäugig" und "eigennützig" beschimpft. Ein halbes Jahr später sind nur noch sechs Teilnehmer der Friedensdemonstration übrig - und die stecken an der türkischen Grenze fest. Ist der Marsch damit gescheitert?

"Nein", sagen unsere Reporterinnen Nadine Wojcik und Carolin Pirich, die die Friedensaktivisten im vergangenen halben Jahr immer wieder besucht haben. 

"Es war tatsächlich nie das Ziel, physisch nach Aleppo zu kommen, sondern sich einfach durch diesen Marsch solidarisch zu zeigen mit den Menschen vor Ort. Und ich glaube da haben die Aktivisten tatsächlich ziemlich viel erreicht. Immerhin haben sich insgesamt 3000 Menschen aus 60 Nationen dieser Demonatration angeschlossen."

Und Dennis, ein LKW-Fahrer aus Brandenburg, der schon sehr lange mitläuft, sagt es so:

"Das geht nicht nur nach Syrien, sondern nach links und nach rechts. Das gilt genauso im Alltag. Wenn du die Möglichkeit hast, anderen zu helfen, dann mach!"

Beide Reporterinnen finden, dass Anna Alboth, der Initiatorin, vor allem eins gelungen ist: echte Menschen, die sonst nur durch einen Klick auf den Plattformen der sozialen Medien ihre Anteilnahme ausdrücken, auf die Straße zu holen.  

Wer dann tatsächlich mitgelaufen ist, warum, wie es sich anfühlt und wie gefährlich es war und ist - all das haben unsere ReporterInnen in ihren Reportagen im Deutschlandfunk Kultur geschildert.    

Die Initiatorin: Anna Alboth will zu Fuß nach Aleppo

Die Bloggerin und Initiatorin Anna Alboth steht am 26.12.2016 in Berlin vor dem Start eines Solidarität-Marsches für Aleppo auf dem Tempelhofer Feld. In mehreren Etappen wollen die Teilnehmer des Marsches zu Fuß bis nach Aleppo laufen.  (picture alliance / dpa / Paul Zinken)Anna Alboth hat den Friedensmarsch für Aleppo organisiert. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Am Anfang stand ein Facebook-Aufruf. Drei Wochene später, am Zweiten Weihnachtsfeiertag treffen sich 400 Friedensaktivisten auf dem Tempelhofer Flugfeld in Berlin und marschieren los. Bei Minustemperaturen durch Deutschland, Tschechien, Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien, Mazedonien und Griechenland – 3400 Kilometer, immer entlang der Flüchtlingsroute, nur umgekehrt.      

Erste Grenzerfahrungen: Der Marsch erreicht Tschechien

Eine Gruppe Aktivisten geht bei Schnee und Eis durch Tchechien. Sie sind Teil einer Demonstration für den Frieden: der "Civil March for Aleppo".     (Janusz Ratecki)Zu Fuß durch Schnee und Eis. Die Friedensaktivisten auf ihrem Marsch durch Tschechien. (Janusz Ratecki) 

Die erste Etappe ist geschafft. Nach 240 Kilometern erreichen die Aktivisten die tschechische Grenze. Ab hier gibt es keine Begleitung mehr durch die Polizei. Die Truppe muss häufiger durch Wälder und über Felder wählen, weil vielbefahrene Straßen zu gefährlich sind. 

Traiskirchen: Begegnung mit echten Flüchtlingen

Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler (r.) von der SPÖ organisierte für die Teilnehmer des Friedensmarsches eine Schlafstätte und ein Abendessen. (Carolin Pirich)Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler (r.) von der SPÖ organisierte für die Teilnehmer des Friedensmarsches eine Schlafstätte und ein Abendessen. (Carolin Pirich)

Nach knapp 650 Kilometern und 46 Tagen: Ankunft in Traiskirchen. Dem Ort, dessen Auffanglager für Flüchtlinge 2015 traurige Berühmtheit erlangte. Amnesty International beschrieb die Zustände darin als untragbar. Hier treffen die Aktivisten zum ersten Mal auf echte Flüchtlinge. Einige schließen sich ein Stück weit dem Marsch an. 

An der Grenze zur Türkei: Die Friedensmärschler sitzen fest

Eine alte Schule im Dorf Doriko 43 Kilometer vor der türkischen Grenze. Hier hängen die Aktivisten fest. (C.Pirich)Die Aktivisten hängen in einer alten Schule 43 Kilometer vor der türkischen Grenze fest. (C.Pirich)

Nach mehr als 2000 Kilometern und 156 Tagen ist die Freidensdemonstration am östlichen Ende der Europäischem Union angekommen, in Alexandropoulis, 43 Kilometer und zwei Fußmärsche von der Außengrenze der EU entfernt. Hier sitzen die Friedensmärschler fest, weil die Türkei keine angemeldete Demonstrantion duldet. Die Grenze wird zu einer echten Belastungsprobe der Gruppe. Antoinne, ein Franzose, den die Gruppe offiziell ausgeschlossen hat, ist auf eigene Faust weitergelaufen. Ihm folgt jetzt Dennis, ein LKW-Fahrer aus Brandenburg. Der harte Kern der Gruppe aber steckt an der Grenze zur Türkei fest. Fast schon ein Sinnbild, zumindest was Europa betrifft. Denn hier endet - zumindest politisch - die EU. Hier endet auch der Marsch für Aleppo.

Die beiden Autorinnen Nadine Wojcik und Carolin Pirich im Gespräch mit Eberhard Schade (Frank Merfort)Die beiden Autorinnen Nadine Wojcik und Carolin Pirich im Gespräch mit Eberhard Schade (Frank Merfort) 

 

Mehr zum Thema

"Civil March for Aleppo" - Gestrandet an der türkischen Grenze
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 14.07.2017)

Friedensmarsch für Aleppo - Mit Wut, Scham und Mitleid durch den Schnee
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 12.01.2017)

Die Reportage

MobilitätWarum ist der Fernbus so attraktiv?
Ein Fernbus fährt am 06.11.2014 an einer Bushaltestelle vor dem Hauptbahnhof in Dresden (Sachsen) vorbei. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Im letzen Jahr sind in Deutschland 30 Millionen Menschen in einen Fernbus gestiegen - so viele wie noch nie zuvor. Viele Fahrgäste schätzen den Service offenbar - auch wegen des freien W-Lans und den Haltestellen in kleinen Orten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur