Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 

Samstag, 18.11.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 20.03.2012

Bullerbü wird elektrifiziert

Kinderbücher zwischen bürgerlicher Tradition und digitaler Zukunft

Von Anette Selg

Podcast abonnieren
Junge Leser werfen einen Blick in die Zukunft des Kinderbuchs. (picture alliance / dpa - Mousse)
Junge Leser werfen einen Blick in die Zukunft des Kinderbuchs. (picture alliance / dpa - Mousse)

Es herrscht Aufbruchstimmung auf dem Kinderbuchmarkt: Im deutschsprachigen Raum werden ständig neue Verlage gegründet und zukunftsgerechte Formate entwickelt. Heute gibt es Kinderbücher, die auf Knopfdruck leuchten, blinken oder digital zwitschern.

Bullerbü wird elektrifiziert – unter anderem mit Hilfe einer Generation von Autoren und Zeichnern, die aus dem Internet kommt und an frechen Geschichten und immer verwegeneren Illustrationen arbeitet. Extrem laut und unglaublich nah: Es ist, als hätten die Kinderladen-Kinder und Nachkommen der 68er im 21. Jahrhundert endlich sämtliche Produktionsmittel selbst in die Hand bekommen und ihre eigene Kulturrevolution gestartet.

Doch während "Grimms Märchen" in SMS-Länge radikal zum Download freigegeben werden, dekorieren die kleinen, feinen Buchläden in den arrivierten Wohnvierteln der großen Städte ihre Schaufenster mit liebevoll gemachten Reprints der Kinderbuchliteratur, Familienliederbüchern, Klassikern und altmodisch ausgestatteten Fabelsammlungen. Gesunde Mischkalkulation oder Lesestoff für ein neues Bürgertum? Verleger, Autoren und junge Leser werfen einen Blick in die kunterbunte Zukunft des Kinderbuchs.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Schüchternheit und Literatur Zaudern, zagen, Worte wagen
Undatiertes Porträt des Schriftstellers Franz Kafka. (picture-alliance / dpa / CTK)

Die Romantik prägte das Bild des schüchternen, empfindsamen Dichtertypus, der sich fremd und untauglich fühlt in der Realität. Angetrieben von der Sehnsucht nach Einheit und Ganzheit erschafft er ein Reich der Poesie. Ist Schüchterheit ein Motor der Literatur?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur