Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.08.2015

#BayreuthfakeWie eine Bloggerin die Wagner-Festspiele narrte

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Zu sehen ist das Festspielhaus in Bayreuth, davor steht in türkis Bundeskanzlerin Merkel. (picture-alliance / dpa / Armin Weigel)
Die Eröffnung der Wagner-Festspiele am 25.07.2014 in Bayreuth (picture-alliance / dpa / Armin Weigel)

Knapp 800 Follower hat der Twitter-Account der Bayreuther Festspiele. Allerdings: Der Kanal ist ein Fake - ins Leben gerufen von der Bloggerin Juana Zimmermann. Wie es zu der Aktion kam, erzählt sie im Interview.

Die Bayreuther Festspiele öffnen sich für die neuen Medien und pflegen einen eigenen Twitter-Kanal - so jedenfalls schien es in den vergangenen Wochen. Unter @BayreuthFest wurden allerlei Nachrichten und Infos über das Wagner-Festival verbreitet, 759 Follower hat der Kanal am Donnerstagnachmittag. Nun wurde bekannt: Bei den Festspielen wusste man lange gar nichts von diesem Account, denn er ist alles andere als offiziell. Eingerichtet hat ihn die Bloggerin Juana Zimmermann - und das auf eigene Faust. Seit die Geschichte bekannt wurde, macht auf Twitter nun das Schlagwort #BayreuthFake die Runde.

"Das war überraschend leicht", sagt Juana Zimmermann im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die Aktion sei nicht geplant gewesen, sondern sehr spontan. "Ich habe nicht versucht, anmaßend zu sein", sagt sie. Sondern sie habe darauf hinweisen wollen, dass den Festspielen etwas fehlt. Und sie wollte "ein bisschen auf die Schippe nehmen, wie Kulturbetriebe auf Twitter agieren". Und wie reagiert man in Bayreuth auf die fremdgesteuerte Social-Media-Präsenz? Bisher hat sich bei Juana Zimmermann noch niemand von den Festspielen gemeldet.

 

Mehr zum Thema:

Bayreuther Festspiele - Isolde brüllt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.07.2015)

Wagner-Festspiele - Theaterdonner in Bayreuth
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.07.2015)

Interview

ArchitekturpsychologieBesser arbeiten in der Hängematte?
Ein Mitarbeiter im Moskauer Büro des Internetdienstleisters Yandex liegt mit Laptop in einer orangefarbenen Hängematte. (imago)

Eine Gondel als Konferenzraum oder Arbeiten in der Hängematte: Firmen wie Google, Instagram oder Airbnb haben oft ungewöhnliche Bürokonzepte. Aber lässt sich in solchem Ambiente wirklich besser arbeiten? Das haben wir den Psychologen Riklef Rambow gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur