Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.03.2015

AutorenporträtsOhne Hand unterm Kinn

Die Fotografin Heike Steinweg im Gespräch mit Andrea Gerg

Podcast abonnieren
Die Fotografin Heike Steinweg mit einigen ihrer Bilder. (Heike Steinweg Photography)
"Fotografieren ist Malen mit Licht", sagt die Fotografin heike Steinweg. (Heike Steinweg Photography)

Eine alte Hauswand, ringsherum städtisches Leben: In einer solchen Umgebung fotografiert Heike Steinweg am liebsten Schriftsteller. In einem Langzeitprojekt setzt sie letzte Sätze von Romanen in Beziehung zu den Porträtierten.

Jeder weiß, wie wichtig erste Sätze für einen Roman sind. Doch wie ist es mit dem letzten Satz? Was bedeutet es für einen Autor, nach Jahren der Arbeit ein Buch zu beenden und hinauszuschicken in die Welt? Das hat sich die Fotografin Heike Steinweg gefragt - und daraus ein Langzeitprojekt gemacht: "The Last Line". Steinweg porträtiert dabei Schriftsteller und befragt sie zum letzten Satz ihrer Romane. So entsteht eine Kombination aus Wort und Bild.

Aris Fioretos hat ihr einen letzten Satz geschenkt

Dabei erlebt sie besonders wunderbare Momente, wie sie erzählt. So habe ihr der Autor Aris Fioretos einen letzten Satz "geschenkt" - von einem Roman, der noch gar nicht fertig war. 

So unterschiedlich die Sätze und Schriftsteller, so konsequent folgt Steinweg bei ihrer Arbeit einem Prinzip: Nie dürfen Autoren auf ihren Bildern die berühmte Hand unterm Kinn haben, nie vor einer Bücherwand stehen und nie lesen. Viel besser als Umgebung, so Steinweg: eine schöne alte Hauswand, eine Stadt. So wie bei Jonathan Safran Foer: Er steht hinter einer Glasscheibe - und um ihn herum tobt das New Yorker Leben.      

Heike Steinweg sitzt im Treppenhaus des RIAS-Funkhauses in Berlin. (Deutschlandradio / Melanie Croyé)Die Fotografin Heike Steinweg zu Besuch beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Melanie Croyé)

 

Info: Die Ausstellung "The Last Line" ist bis 5. Mai in der Berliner Autorenbuchhandlung zu sehen.  
Mehr zum Thema:

Friedhofsbesuche mit Schrifstellern

"Königsdisziplin" der Fotografie
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 07.10.2008)

Lesart

Erika Fatland: "Sowjetistan"Junge Staaten am Scheideweg
Cover des Buches "Sowjetistan" vor dem Hintergrund der Baumwollernte in Tadschikistan (dpa / ITAR-TASS / Tass Sergey Zhukov)

Die Journalistin Erika Fatland blickt auf den Rand des früheren sowjetischen Imperiums. Ihr Buch "Sowjetistan" ist das Ergebnis einer achtmonatigen Reise durch die jungen zentralasiatischen Staaten Kirgisistan, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan und Kasachstan. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur