Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 02.06.2015

"Alternative" in der KriseZoff bei der AfD

Von Nadine Lindner, Henry Bernhard und Axel Schröder

Podcast abonnieren
Ein Plakat der Alternative für Deutschland auf einer Litfasssäule (dpa/Marc Müller)
Alternative für Deutschland (dpa/Marc Müller)

Einigkeit über die neue Linie und Klarheit über die Personen in der Führung - das waren für viele AfD-Mitglieder die Zielsetzungen für den Bundesparteitag in wenigen Tagen in Kassel. Doch nun ist er abgesagt und die Zukunft der AfD unklarer denn je.

Die Alternative für Deutschland rutscht immer tiefer ins Chaos. Die rechtskonservative Euroskeptiker-Partei, die schon seit Monaten von einem Richtungsstreit erschüttert wird, sagte am Dienstag ihren für den 13. und 14. Juni in Kassel geplanten Bundesparteitag ab. AfD-Pressesprecher Christian Lüth teilte nach einer Telefonkonferenz mit: "Der Bundesvorstand hat in seiner Sitzung vom 2. Juni 2015 die Absage des Kassler Parteitages aufgrund der juristischen Bedenken des Bundesschiedsgerichtes beschlossen."

Aus Anlass dieses neuen Streit-Höhepunkts in der Bundespartei blickt der Länderreport in die Landesparteien nach Sachsen, Thüringen und Hamburg.

Nach außen hin stabil: Die AfD in Sachsen
(Nadine Lindner)

 

Zoff auf allen Ebenen: Die AfD in Thüringen
(Henry Bernhard)

 

Keine Spaltung befüchtet: Die AfD in Hamburg
(Axel Schröder)

Mehr zum Thema

Alternative für Deutschland - Zerstrittene AfD sagt ihren Parteitag ab
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.06.2015)

FDP und AfD - Auf dem Weg in die Mitte?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.05.2015)

Bürgerschaftswahl in Bremen - Massive Verluste für Rot-Grün
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.05.2015)

Länderreport

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur