Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Dienstag, 20.02.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Fazit | Beitrag vom 23.01.2018

Alice-Salomon-Hochschule Sieg der Ignoranz

Von Tobias Wenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Handout zeigt die Fassade der Alice Salomon Hochschule in Berlin-Hellersdorf mit einem angeblich sexistischen Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer. (dpa / ASH Berlin / David von Becker )
Ein Handout zeigt die Fassade der Alice Salomon Hochschule in Berlin-Hellersdorf mit einem angeblich sexistischen Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer. (dpa / ASH Berlin / David von Becker )

Mit der Entscheidung der Alice-Salomon-Hochschule, das Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer an ihrer Fassade zu überstreichen, habe man sich selbst geschadet, kommentiert Tobias Wenzel. Der Vorwurf, das Gedicht sei sexistisch, sei ignorant gegenüber der Kunst.

Die Ignoranz hat gesiegt. Die Kunst hat verloren. Dieses Fazit muss man ziehen mit Blick auf die heutige Entscheidung: Das "avenidas"-Gedicht von Eugen Gomringer an der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule wird übergestrichen und ersetzt. Dass unterhalb des neuen Gedichts eine Tafel an das Gomringer-Werk erinnern wird, ist ein äußerst schwacher Trost.

An sich spricht nichts gegen die Idee, wie nun beschlossen, alle paar Jahre ein neues Gedicht eines Alice-Salomon-Poetik-Preisträgers an der Hochschulfassade zu präsentieren. Das Problem ist nur, dass es einen fatalen Kausalzusammenhang gibt zwischen der Forderung des Allgemeinen Studierendenausschusses, Gomringers Gedicht zu ersetzen, weil es sexistisch sei, und der nun tatsächlich beschlossenen Übermalung.

Man darf Kunst nicht wie einen Sachtext lesen

Dabei ist dieses Gedicht alles andere als sexistisch. Es ist ein unschuldig-schönes Gedicht, außerdem ein Schlüsselwerk in der von Eugen Gomringer begründeten Konkreten Poesie. "Konstellation" nannte er diese Form, in der jedes der wenigen Wörter ernst genommen wird und die Wörter untereinander Beziehungen einnehmen wie Sterne innerhalb eines Sternbildes. Eine Konstellation sei "eine realität an sich und kein gedicht über" etwas, schrieb Gomringer.

Dass Mitglieder, pardon: auch Mitgliederinnen des AStA das nicht verstehen und Kunst wie einen Sachtext lesen, ist schon traurig genug. Dass sie aber dann auch noch die an sich wertschätzende männliche Bewunderung für Frauen als etwas Bedrohliches empfinden, dokumentiert auf erschreckende Weise, was für einen verkrampft-kruden Blick diese Studierenden auf die Welt haben.

Natürlich kann man über alles diskutieren, zumal über Kunst. Nur wenn sich wie in diesem Fall Mitglieder des AStA vor lauter Gendergedanken offensichtlich in etwas verrannt haben und wunderbare Kunst aus dem öffentlichen Raum entfernen wollen, dann muss eine Hochschulleitung Charakter zeigen und darf gerade nicht auf diese Forderung eingehen.

Stattdessen hat sie einen Diskussionsprozess eingeleitet, an dessen Ende die Übertünchung des Gomringer-Gedichts steht. Damit hat die Hochschule sich selbst geschadet und gleichzeitig Eugen Gomringers Ruf beschädigt. Denn immer bleibt etwas hängen vom Dreck, durch den man jemanden zieht.

"Eugen Gomringer? Ist das nicht dieser frauenfeindliche Autor mit dem schmutzigen Gedicht?", werden sicher in Zukunft etliche Halbinformierte fragen, mit Blick auf diesen in Wahrheit respektvollen und weisen Mann, diesen großen, innovativen Künstler.

Alice Salomon hätte sich im Grab umgedreht

Dass Bettina Völter, die Prorektorin der Alice-Salomon-Hochschule, behauptet, Gomringer könne sich doch freuen, weil die Debatte seinem Gedicht zu einer "generationenübergreifenden Wirkung" verholfen habe, ist eine bodenlose Unverschämtheit.

Alice Salomon, die Namensgeberin der Hochschule, hätte sich im Grab umgedreht. Wegen ihrer jüdischen Abstammung wurde die deutsche Sozialreformerin von Menschen ins Exil getrieben, die Bücher verbrannten, weil sie glaubten, so die eigene Bevölkerung vor dem vermeintlich bösen Wort schützen zu können.

Die Alice-Salomon-Hochschule Berlin hat sich nach ihrer Entscheidung, auf Geheiß von verwirrten Studierenden das Gomringer-Gedicht zu ersetzen, dieses bewundernswerten Kunstwerks als unwürdig erwiesen und auch ihrer Namensgeberin Alice Salomon. Die Hochschule sollte sich deshalb umbenennen. In Hochschule für angewandte Ignoranz.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHadern in Endlosschleife
Die Kunstinstallation "Dunlop Geomax 100/90-19 57 M 360° 3X, 2013" des belgischen Künstlers Wim Delvoye steht in der Ausstellung "Never Ending Stories. Der Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte" im Kunstmuseum in Wolfsburg. (picture alliance / Silas Stein/ dpa)

In Endlosschleife: Das Kunstmuseum Wolfsburg tut sich und seinen Besuchern mit der Ausstellung "Never Ending Stories" keinen Gefallen, findet die "Süddeutsche Zeitung". Derweil beschäftigt sich die Gloria Kirchenfachmesse mit dem Dauerproblem leerer Kirchen. Und die "Welt" reckt den Stinkefinger in den Himmel.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur