Seit 00:05 Uhr Literatur

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Literatur

Zeitfragen | Beitrag vom 12.01.2018

Afroamerikanische Literatur in den USA"Ich sollte eigentlich gar nicht hier sein"

Von Michael Hillebrecht

Beitrag hören Podcast abonnieren
Afrikanische Sklaven werden im 19. Jahrhundert auf einem Schiff nach Amerika transportiert und verkauft.  (dpa / picture alliance)
Die Geschichte der Sklaverei bewegt die USA bis heute. (dpa / picture alliance)

Verschleppt, versklavt und rassistisch verfolgt: Aktuelle Romane von Colson Whitehead, Yaa Gyasi und Paul Beatty befassen sich mit der Geschichte der schwarzen Bevölkerung in den USA - von der Sklaverei bis zur Gegenwart.

Yaa Gyasi (imago/LeonardoxCendamo/Leemage)Die US-amerikanische Schriftstellerin Yaa Gyasi (imago/LeonardoxCendamo/Leemage)

Yaa Gyasi verfolgt in "Heimkehren" die Geschichte einer ursprünglich afrikanischen Familie über acht Generationen. Einzelne Familienmitglieder werden bereits im 18. Jahrhundert als Sklaven in die USA verschleppt, andere bleiben in Afrika. Hier haben wir uns mit der Autorin unterhalten.

Der US-amerikanische Autor Colson Whitehead (dpa / picture alliance)Der US-amerikanische Autor Colson Whitehead (dpa / picture alliance)

Colson Whitehead dagegen nimmt den Namen des historischen Netzwerks von Fluchthelfern "Underground Railroad" wörtlich: In seinem Roman fahren im Jahr 1850 Dampflokomotiven unter der Erde und verhelfen Sklaven zur Flucht aus den Südstaaten. Hier unser Gespräch mit dem Autor.

Der Afro-Amerikaner Beatty hält das Buch lächelnd neben seinen Kopf. Im Hintergrund eine Wand, auf der man unscharf die Logos des "Man Booker Prize" sieht. (dpa / epa / Hannah McKay)Der US-Autor Paul Beatty zeigt seinen Roman "The Sellout", für den er am 25.10.2016 mit dem britischen "Man Booker Prize" ausgezeichnet wurde. (dpa / epa / Hannah McKay)

Paul Beattys "The Sellout" ist wiederum ein scharfer Kommentar zur Gegenwart: Sklaverei und Segregation leben im heutigen Los Angeles wieder auf.

Zeitfragen

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?
Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden, aufgenommen am 09.09.2017 in Berlin. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?Mehr

PsychologieWas die Stimme über uns verrät
Eine Illustration zweier Köpfe, vor denen sich Sprechblasen befinden (imago/Stuart Kinlough)

Die Stimmanalyse wird für die Wissenschaft immer wichtiger: Moderne Verfahren können bei Personalentscheidungen helfen und für therapeutische Zwecke dienlich sein. Dabei greift die Forschung auch auf Youtube-Videos als Material zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur