Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Montag, 11.12.2017

Kompressor | Beitrag vom 10.10.2017

Ada-Lovelace-Day Wie wird die Technikwelt diverser?

Programmiererin Fiona Krakenbürger im Gespräch

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Chaos Patenkind Fiona Krakenbürger posiert am 27.12.2014 beim 31. Chaos Communication Congress im Congress Center in Hamburg. Krakenbürger ist Bloggerin und Programmierin. (picture alliance/dpa/Malte Christians)
Die Bloggerin Fiona Krakenbürger. (picture alliance/dpa/Malte Christians)

Die Technologie- und IT-Welt muss sich mehr diversifizieren, meint die Netzaktivistin Fiona Krakenbürger. Die Welt werde maßgeblich von Technologie bestimmt, aber die Menschen, die diese konstruieren, stellten nur einen kleinen Teil der Weltbevölkerung dar.

Der erste Programmierer der Welt war eine Frau: Ada Lovelace. Die britische Mathematikerin schrieb Mitte des 19. Jahrhunderts ein Programm für eine Rechenmaschine, die zwar nie gebaut wurde, ihre Abhandlung aber gilt als erste Programmiersprache überhaupt. Heute, am zweiten Dienstag im Oktober, wird ihrer weltweit gedacht.

Auffällig an einem solchen Tag ist, wie wenig präsent Frauen auch heute in der Technikwelt sind. Seit Jahren gibt es Initiativen, Frauen in MINT-Berufen und in Programmierteams zu fördern, aber von einer diversen Tech-Welt kann noch immer keine Rede sein.

Ada Lovelace, Programmier-Pionierin (imago/stock&people)Ada Lovelace, Programmier-Pionierin (imago/stock&people)

"Es geht um Fairness"

Fiona Krakenbürger ist Techniksoziologin, hat ihre Programmier-Fortschritte in einem Blog dokumentiert und ist seit Jahren auf dem Kongress des Chaos Computer Club aktiv. Sie findet es wichtig, dass Frauen der Zugang zur Technologie-Branche ermöglicht wird:

"Es geht auch einfach um Fairness. Nicht jeder muss Programmieren lernen, aber es geht schon darum, Menschen, die das gerne können möchten, die sich dafür interessieren, gerade jungen Frauen und Mädchen die Chance zu geben, sich mehr mit Technik auseinanderzusetzen."

Außerdem werde unsere Welt maßgeblich von Technologie bestimmt, da sei es wichtig, dass die Entwicklerteams diverser werden:

"Die Menschen, die diese Technologie bauen und entscheiden, was entwickelt wird, das ist eigentlich eine Minderheit der Bevölkerung. Weiße Männer, die die IT dominieren, können gar nicht wissen, welche Interessen die Weltbevölkerung hat."

Algorithmen sind nicht per se diskriminierend

Technologie müsse der Menschheit und nicht wenigen Menschen dienen, so Krakenbürger weiter. Deshalb sei es wichtig, ein vielfältigeres Set von Entwicklern, Programmierteams aber auch Entscheidern in der Chefetage zu entwickeln.

Wenn zuweilen von "diskriminierenden Algorithmen" die Rede sei, sei die Zuschreibung nicht richtig, meint Krakenbürger.

"Technologien sind keine Akteure, sondern nur Werkzeuge. Sie sind immer abhängig von unserem Interesse. Ein Algorithmus, der diskriminiert, hat gelernt, zu diskriminieren. Solange unsere Gesellschaft diskriminiert, sollten wir nicht erwarten, dass Computer es besser machen."

(abu)

Mehr zum Thema

Bloggerin Fiona Krakenbürger - Selbstbewusst unter Hacker-Männern
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 12.01.2017)

"Weltgeschichte für junge Leserinnen" - Vergessene Heldinnen zum Leben erwecken
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 07.03.2017)

Zu wenig Frauen in der IT-Branche - Die Macht der Stereotypen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.12.2015)

Zum 200. Geburtstag von Ada Lovelace - Prophetin des digitalen Zeitalters
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.12.2015)

Sybille Krämer: "Ada Lovelace" - Die Erfinderin des ersten Computerprogramms
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 09.12.2015)

Computerpionierin Ada Lovelace - Urmutter aller Nerds
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 01.09.2015)

Fazit

30. Europäischer Filmpreis"The Square" räumt ab
dpatopbilder - Der schwedische Filmregisseur und Drehbuchautor Ruben Östlund freut sich am 09.12.2017 in Berlin auf der Bühne, nachdem er den Preis für die beste Regie bei der Verleihung des 30. Europäischen Filmpreises erhalten hat. Foto: Tobias Schwarz/AFP-POOL/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Tobias Schwarz)

Sechs Trophäen erhielt der schwedische Film "The Square" beim diesjährigen Europäischen Filmpreis. Ein großer Wurf für die schräge Kunstbetriebs-Satire von Regisseur Ruben Östlund. Filmkritiker Jörg Taszman indes hätte sich mehr Mut und Vielfalt bei den Jury-Entscheidungen gewünscht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur