Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 23.05.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

In Concert / Archiv | Beitrag vom 15.06.2015

9. Jazzdor Strasbourg-BerlinJulia Hülsmann Trio invite Alexandra Grimal

Moderation: Matthias Wegner

Julia Hülsmann Trio mit Alexandra Grimal beim 9. Jazzdor Strasbourg-Berlin 2015 (Copyright: Michael Felsch/dunkelkammerpictures )
Julia Hülsmann Trio mit Alexandra Grimal beim 9. Jazzdor Strasbourg-Berlin 2015 (Copyright: Michael Felsch/dunkelkammerpictures )

Das Berliner Festival "Jazzdor" hat sich in diesem Jahr wieder verstärkt auf seine Kernkompetenz konzentriert: auf deutsch-französische Koproduktionen und das wiederum zum großen Teil in Form von Weltpremieren bzw. Deutschlandpremieren.

Die Wahl-Berliner Pianistin Julia Hülsmann traf dabei mit ihrem bestens eingespielten Trio zum ersten Mal auf die junge französische Saxofonistin Alexandra Grimal, die in Deutschland bislang vor allem mit dem "Orchestre National de Jazz" zu hören war und durch ihre lyrische Spielweise aufgefallen war.

Julia Hülsmann und Alexandra Grimal haben einige Gemeinsamkeiten: Beide vereint ihre Liebe zum Wesentlichen und der Mut zur Reduktion. Hier trafen sich zwei starke Persönlichkeiten zum Dialog und sorgten für einen der Höhepunkte von Jazzdor 2015 in Berlin.

Das Konzert wurde beim 9. Jazzdor Strasbourg-Berlin im Kesselhaus am 3.6.2015 aufgezeichnet.
Julia Hülsmann Trio invite Alexandra Grimal:

Julia Hülsmann, Klavier
Marc Muellbauer, Bass
Heinrich Köbberling, Schlagzeug
Alexandra Grimal, Saxofon

Julia Hülsmann beim 9. Jazzdor Strasbourg-Berlin 2015 (Copyright: Michael Felsch/dunkelkammerpictures )Julia Hülsmann beim Jazzdor Strasbourg-Berlin (Copyright: Michael Felsch/dunkelkammerpictures )

 

 

In Concert

Maciej Obara QuartetPolen trifft auf Norwegen im Jazz
Maciej Obara Quartet (Urszula Tarasiewicz)

Polen war Gastland bei der diesjährigen Jazzahead! in Bremen. Beim Galakonzert tratt das Maciej Obara Quartet auf, in dem zwei Polen und zwei Norweger zusammenspielen. Zu hören war Material aus dem Album "Unloved", das ausgezeichnete Kritiken bekam.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur