Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Zeitfragen | Beitrag vom 11.04.2018

68er-Proteste in BelgienStatt Weltrevolution lieber gegen die eigenen Kommilitonen

Von Mathias von Lieben und Winfried Sträter

Beitrag hören Podcast abonnieren
68er-Ausschreitungen im belgischen Leuven (Louis Vos)
Mit schwerem Gerät geht die Polizei gegen die Studierenden im belgischen Leuven vor (Louis Vos)

Auch in Belgien gingen im Jahr 1968 die Studierenden auf die Straße. Doch sie wandten sich nicht gegen das Establishment, sondern gegen die Mitstudierenden - und setzten sich am Ende sogar durch.

Studentenrevolte 1968, da denkt man an Proteste gegen den Vietnamkrieg, gegen das Establishment, für die sozialistische Weltrevolution, man denkt an Rudi Dutschke oder Daniel Cohn-Bendit. Aber '68 war mehr als Paris, West-Berlin oder Frankfurt am Main - '68 gab es auch in Belgien, in der flämischen Universitätsstadt Leuven. Auch da gingen Studierende auf die Straße und demonstrierten gegen die Obrigkeit. Aber was sie skandierten, hatte nichts mit der Weltrevolution zu tun: "Wallonen raus!", das war ihr Schlachtruf: Die flämischen Studenten wehrten sich gegen die wallonische Dominanz an ihrer katholischen Universität.

68er-Proteste in belgischen Leuven (Louis Vos)68er-Proteste in belgischen Leuven (Louis Vos)

Diese Bewegung gehört zu den merkwürdigsten 68er-Phänomenen. Denn die Studenten traten ganz ähnlich auf wie die West-Berliner und Pariser Revolutionäre, sie verstanden sich sogar als Bürgerrechtsbewegung im Sinne des afroamerikanischen Civil Rights Movement. Aber ihr Ziel war, dass die ungeliebten Wallonen von "ihrer" Universität verschwanden. Sie erreichten, was die Pariser Komilitonen nicht geschafft hatten: den Sturz ihrer Regierung. Und am Ende wurde die Universität von Leuven aufgespalten, die Wallonen mussten 40 Kilometer entfernt in eine neue Universitätsstadt umziehen: Louvain-La-Neuve.

Louis Vos (Deutschlandradio/ Mathias von Lieben )Louis Vos (Deutschlandradio/ Mathias von Lieben )Im Gespräch mit Winfried Sträter erzählt Mathias von Lieben mit Originaltönen eines Leuvener 68er-Rebellen, Louis Vos, wie diese sehr spezielle 68er-Geschichte Belgien bis heute prägt.

Mehr zum Thema

"Im Gespräch" mit Gretchen Dutschke - Stolz auf die 68er
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 19.03.2018)

Die Sprache der 68er - Als mündige Bürger sich emanzipierten
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.03.2018)

Zeitfragen

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?
Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden, aufgenommen am 09.09.2017 in Berlin. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?Mehr

PsychologieWas die Stimme über uns verrät
Eine Illustration zweier Köpfe, vor denen sich Sprechblasen befinden (imago/Stuart Kinlough)

Die Stimmanalyse wird für die Wissenschaft immer wichtiger: Moderne Verfahren können bei Personalentscheidungen helfen und für therapeutische Zwecke dienlich sein. Dabei greift die Forschung auch auf Youtube-Videos als Material zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur