Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Lesart | Beitrag vom 28.06.2017

50 Jahre Comics im Carlsen VerlagMit "Tim und Struppi" fing alles an

Klaus Schikowski im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Tintin - bekannt auch als Tim und Struppi - als Illustration auf einem Flugzeug von Brussels Airlines (imago/Belga)
Kult weit über Bücher hinaus: Die Figuren Tim und Struppi des belgischen Zeichners Hergé schmücken heutzutage auch Flugzeuge der Brussels Airlines. (imago/Belga)

Es war ein Wagnis: Als der Carlsen Verlag 1967 sein Comic-Programm startete, gab es diese Art der Literatur nur als Heft am Kiosk. Programmleiter Klaus Schikowski blickt zurück: von den schwierigen Anfängen bis zum Siegeszug der Mangas.

Zu Beginn sei sich der Carlsen Verlag nicht sicher gewesen, sagt Schikowski: Würde das Wort Comic nicht abschreckend auf die Buchhändler wirken? Dem Comic haftete schließlich nicht gerade ein guter Ruf an: In den 1960-er Jahren habe es noch Comic-Verbrennungen gegeben - und die katholische Kirche von "Schmutz- und Schundliteratur für Analphabeten" gesprochen. Also griff der Verlag, der als erster versuchte, Comics in den Buchhandel zu bringen, zu einem besonderen Label: "Tim-Bücher". Mit Hergès "Tim und Struppi" sei denn auch das Programm gestartet.  

Zunächst für junge Leser konzipiert, habe sich der Comic in der 1980-er Jahren verändert - hin zu anderen Stoffen, zu Romanzyklen, zu "Graphic Novels", so Schikowski. Diese Comics hätten sich explizit an ein erwachsenes Publikum gewendet. In den Neunzigern dann ein übersättigter Markt - und ein "wunderbarer Gedanke" bei Carlsen: Mangas so herauszubringen, wie sie auch in Japan erschienen - von hinten nach vorn zu lesen. "Damit begann der Siegszug der Mangas", sagt Schikowski.

Zum 50-jährigen Jubiläum nun bringt der Verlag viele Gesamtausgaben heraus, darunter auch von "Tim und Struppi". 

Lesart

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz
Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur