Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Fazit | Beitrag vom 16.04.2017

100. Geburtstag von Charlotte SalomonKein Opfer, sondern Künstlerin

Margret Greiner im Gespräch mit Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Besucher betrachten im Jüdischen Museum in Berlin das Selbstporträt der jüdischen Künstlerin Charlotte Salomon aus dem Jahr 1940.  (picture alliance / dpa /  Stephanie Pilick)
Selbstporträt von Charlotte Salomon aus dem Jahr 1940 im Jüdischen Museum in Berlin (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Vor 100 Jahren wurde die Malerin Charlotte Salomon geboren. Sie war Jüdin, floh aus Deutschland ins französische Exil und malte dort innerhalb von zwei Jahren ihr Leben. 1300 Gouachen entstehen, einen Großteil davon bündelt sie zu dem Werk "Leben? Oder Theater?". 1943 wird sie in Auschwitz ermordet. Margret Greiner hat ihre Biografie geschrieben.

Woher kommt Ihr ganz persönliches Interesse für Charlotte Salomon?

"Ich glaube, es ist mehr als 10 Jahre her, als ich das erste Mal Bilder von ihr im Jüdischen Museum in Berlin sah. Ich war sofort fasziniert von den Bildern, aber auch von ihrer Lebensgeschichte, die sie in diese Bilder hinein projiziert hat. Seither hat sie mich nicht wieder losgelassen.

Die Bilder schienen mir so geheimnisvoll. So entrückt. Woher – habe ich mich gefragt, bezieht ein Mensch die Kraft mit all diesen Problemen dieses jungen Lebens fertig zu werden. Sie war eine Jüdin. In den 30er Jahren begann die Diskriminierung.

Es war aber nicht nur die Diskriminierung durch die Nazis und die Verfolgung, sondern auch dieses Stigma ihrer Familie, dass sich vor allem alle Frauen ihrer Familie mütterlicherseits selbst das Leben genommen haben. Das alles gebündelt fand ich so unglaublich faszinierend.

Auch wenn ihre Lebensgeschichte eine Holocaustgeschichte ist, war es mir ganz wichtig, sie nicht als Opfer zu portraitieren, sondern als Künstlerin. Denn das war ihr innerstes Begehr, das kam aus der Mitte ihrer Persönlichkeit."

Mehr zum Thema

100. Geburtstag von Charlotte Salomon - Gemälde wie ein Film ohne Kamera
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 16.04.2017)

David Foenkinos: "Charlotte" - Malen, um nicht verrückt zu werden
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 05.09.2015)

Kampf ums Künstlerinnendasein
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.06.2009)

Die Entdeckung einer Künstlerin
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 17.08.2007)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner in dicken Autos
Cadillac Coupe  (imago/imagebroker)

Die Ursache für die kulturelle Krise sei die Moderne, in der sich viele nicht wahrgenommen fühlen, schreibt die "FAZ". Eine Reaktion darauf sei der Rechtspopulismus, der auch das Amerika der weißen Männer in dicken Autos wieder beleben wolle. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur