Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Zeitfragen | Beitrag vom 26.01.2018

100. Geburtstag der Schriftstellerin Muriel Spark"Eine andere Welt als diese hier"

Von Thomas David

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schriftstellerin Muriel Spark 1986 in Arezzo (Sophie Bassouls/imago/Leemage)
Die Schriftstellerin Muriel Spark 1986 in Arezzo (Sophie Bassouls/imago/Leemage)

Muriel Sparks "Memento Mori" und "Die Blütezeit der Miss Jean Brodie" gelten als Klassiker der britischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Ein Besuch bei Sparks Freundin und Nachlassverwalterin Penelope Jardine.

Mit ihrem umfangreichen, aus mehr als 20 Romanen, zahlreichen Kurzgeschichten, Gedichten und mehreren literaturkritischen Abhandlungen bestehenden Werk, war die 2006 verstorbene Muriel Spark eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen ihrer Zeit.

Thomas David hat Spark Ende der 90er-Jahre in der Toskana kennengelernt. Aus Anlass ihres 100. Geburtstages erinnert er an die am 1. Februar 1918 im schottischen Edinburgh geborene Schriftstellerin und besucht abermals das Haus unweit von Arezzo, in dem Spark seit Mitte der 70er-Jahre zusammen mit der Künstlerin Penelope Jardine lebte.

Sparks Freundin und literarische Nachlassverwalterin ermöglicht einen sehr persönlichen Zugang zum Werk der Autorin und erzählt von Sparks Arbeitsweise und ihrer tiefen Liebe zur Metaphysik der Wirklichkeit. Aus den Gesprächen entsteht das Porträt einer Künstlerin, deren Werk ebenso fantasievoll wie philosophisch anmutet und noch heute durch eine unverwechselbare Originalität besticht.

Das Manuskript zur Sendung finden Sie hier zum Download.

Mehr zum Thema

Britische Literatur - Zu Besuch bei Graham Swift
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.07.2017)

Britische Literatur-Auszeichnung - "Man Booker International" für Südkoreanerin Han Kang
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 17.05.2016)

Zeitfragen

Medizinische ForschungSind Tierversuche noch notwendig?
Ein Rhesusaffe in der Tierhaltung im Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. (Marijan Murat/dpa picture alliance)

Viele medizinische Erkenntnisse gehen auf Tierversuche zurück. Wissenschaftler halten Experimente mit Tieren daher oft für unverzichtbar - obwohl es inzwischen auch Alternativmethoden gibt. Sie werden bloß nicht ausreichend anerkannt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur