Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 06.10.2005

Zwischen Skylla und Charybdis

Die längste Hängebrücke der Welt soll Sizilien mit dem Festland verbinden

Von Dirk Asendorpf

Podcast abonnieren
Italiens Premerminister Silvio Berlusconi  (AP)
Italiens Premerminister Silvio Berlusconi (AP)

Noch ist Sizilien, die größte Mittelmeerinsel, nur per Fähre zu erreichen. Doch schon 2012 soll sich eine Hängebrücke über die Meerenge von Messina schwingen. Das Lieblingsprojekt des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi ist eine Ansammlung von Superlativen: Es soll die höchste, breiteste und schwerste Brücke der Welt werden - und die teuerste.

Sechs Milliarden Euro soll sie kosten. Anfang 2006 sollen die Bauarbeiten beginnen. Doch jetzt machen die Gegner mobil. Das gigantische Bauwerk zerstöre die Landschaft, verschwende Steuergelder und werde gar nicht gebraucht, sagen sie. Profitieren werde nur die Mafia.

Weltzeit

Vergessener Krieg im JemenMomente der Hoffnung
Kinder in einem Krankhaus in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa Anfang Oktober. (picture alliance/dpa/Mohammed Hamoud)

Seit 2015 ist im Jemen Krieg. Durch Waffen, Hunger, Krankheiten und mangelnde ärztliche Versorgung starben laut UN rund 230.000 Menschen. Nun scheint es "Momente der Hoffnung für eine Deeskalation" zu geben, sagt Jemen-Expertin Mareike Transfeld.Mehr

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur