Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Montag, 10.08.2020
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 06.10.2005

Zwischen Skylla und Charybdis

Die längste Hängebrücke der Welt soll Sizilien mit dem Festland verbinden

Von Dirk Asendorpf

Podcast abonnieren
Italiens Premerminister Silvio Berlusconi  (AP)
Italiens Premerminister Silvio Berlusconi (AP)

Noch ist Sizilien, die größte Mittelmeerinsel, nur per Fähre zu erreichen. Doch schon 2012 soll sich eine Hängebrücke über die Meerenge von Messina schwingen. Das Lieblingsprojekt des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi ist eine Ansammlung von Superlativen: Es soll die höchste, breiteste und schwerste Brücke der Welt werden - und die teuerste.

Sechs Milliarden Euro soll sie kosten. Anfang 2006 sollen die Bauarbeiten beginnen. Doch jetzt machen die Gegner mobil. Das gigantische Bauwerk zerstöre die Landschaft, verschwende Steuergelder und werde gar nicht gebraucht, sagen sie. Profitieren werde nur die Mafia.

Weltzeit

Belgien und KongoDas Erbe der Kolonialgeschichte
Statue des belgischen Königs Baudouin - mit roter Farbe bespritzt (picture alliance / NurPhoto / Jonathan Raa)

Erst vor 60 Jahren wurde die heutige Demokratische Republik Kongo unabhängig. Belgien hatte das riesige Gebiet des Kongo mit brutaler Gewalt regiert. Heute kämpft die kongolesische Diaspora in Belgien für eine schonungslose Aufarbeitung. Mehr

Belarussen in PolenKritik aus dem Exil
In Warschau protestieren Exil-Belarussen gegen die Unterdrückung in ihrer Heimat. (picture alliance / NurPhoto / Aleksander Kalka)

Viele Exil-Belarussen, die aus politischen Gründen geflohen sind, leben in Polen und kritisieren von dort Lukaschenkos Politik – so wie der TV-Sender Belsat und der Blogger Nechta. Beide sind in Warschau tätig. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur