Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 06.10.2005

Zwischen Skylla und Charybdis

Die längste Hängebrücke der Welt soll Sizilien mit dem Festland verbinden

Von Dirk Asendorpf

Italiens Premerminister Silvio Berlusconi  (AP)
Italiens Premerminister Silvio Berlusconi (AP)

Noch ist Sizilien, die größte Mittelmeerinsel, nur per Fähre zu erreichen. Doch schon 2012 soll sich eine Hängebrücke über die Meerenge von Messina schwingen. Das Lieblingsprojekt des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi ist eine Ansammlung von Superlativen: Es soll die höchste, breiteste und schwerste Brücke der Welt werden - und die teuerste.

Sechs Milliarden Euro soll sie kosten. Anfang 2006 sollen die Bauarbeiten beginnen. Doch jetzt machen die Gegner mobil. Das gigantische Bauwerk zerstöre die Landschaft, verschwende Steuergelder und werde gar nicht gebraucht, sagen sie. Profitieren werde nur die Mafia.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Radfahrerland NiederlandeUmsteigen auf Elektro
Ein futuristischer Bau in Form eines Kreisels für Fahrradfahrer schwebt über einer Autostraßenkreuzung. (picture alliance / Jochen Tack)

In den 1980er-Jahren steuerten die Niederlande um, investierten kräftig in das Radwegenetz und änderten Gesetze. Bei Unfällen waren grundsätzlich Autofahrer Schuld. Jetzt steigen viele im Land auf E-Bikes um. Aber nicht alle Hoffnungen erfüllen sich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur