Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Im Gespräch | Beitrag vom 20.07.2019

Zwischen Liebe und LastWie stark prägen uns unsere Eltern?

Elisabeth Raffauf im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Historische Aufnahme einer Familie (Unsplash / Annie Spratt)
Familienbande - Liebe und Last (Unsplash / Annie Spratt)

Kaum ein Verhältnis ist so eng, aber auch so belastet wie das zwischen Eltern und Kindern. Auch wenn die Kinder eigene Familien gründen – das Band bleibt. Und oft wird uns erst spät bewusst, wie stark uns Mutter und Vater prägen. Diskutieren Sie mit!

"Es geht immer alles auf die Kindheit zurück", sagt die Psychologin Elisabeth Raffauf. Die Eltern sind die ersten, mit denen ein Kind intensiven Kontakt hat – diese Prägung beginnt von ersten Tag an. "Und sie hält bis zum Tod." Das muss überhaupt nicht negativ sein, viele Familien funktionieren wunderbar, so beschreibt es die Autorin mehrerer Ratgeber. Dennoch ist es gut, sich dieser Prägung und der eigenen Rolle in der Familie bewusst zu werden, sie zu reflektieren – und das Verhältnis möglichst weiterzuentwickeln. Gerade auch, wenn man selbst eine eigene Familie gründet.

Ein Rucksack voller unbearbeiteter Konflikte

Ihre Erfahrung: Viele Menschen bleiben in den alten Rollenmustern verhaftet und tragen einen ganzen Rucksack an unbearbeiteten Konflikten mit sich herum. Eine offene Aussprache mit den Eltern findet zu selten statt. Das erscheint oft als der bequemere Weg: "Die Muster sind uralt und unbewusst. Beide spielen das alte Spiel, wenn man es nicht reflektiert." Mit Folgen für die eigene Entwicklung: "Wenn wir unsere Neurosen, die uns in die Wiege gelegt wurden, nicht bearbeiten, werden wir sie immer unbewusst an unsere Partner und Kinder übertragen."

Auch Eltern sollen sich bewusst sein, welchen Einfluss sie ausüben: Was leben sie ihren Kindern als Paar vor? Wie stark binden sie ihre Kinder, gerade auch als Alleinerziehende? Das erfährt Elisabeth Raffauf auch in den Gesprächen in ihren Jugendgruppen: "Ich bemerke, dass da oft ein großer Hass besteht, weil man so auf Gedeih und Verderb auf diese eine Person festgelegt ist."
In ihren Beratungen, Coachings und Seminaren geht es oft um die Frage, wie sich Kinder von ihren Eltern lösen und das Verhältnis auf neue Füße stellen können.

Zwischen Liebe und Last – Wie stark prägen uns unsere Eltern?
Darüber diskutiert Vladimir Balzer am Samstag von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr mit Elisabeth Raffauf. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der Telefonnummer 0800 2254 2254 sowie per E-Mail unter gespraech@deutschlandfunkkultur.de und auf Facebook und Twitter.

Mehr zum Thema

Eine persönliche Spurensuche - Wie Väter ihre Töchter prägen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.07.2019)

Rollenwechsel - Wenn Eltern alt werden
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 11.08.2018)

Silia Wiebe über ihr Buch "Unsere Mütter" - "Die Mutter ist im Grunde unsere erste große Liebe"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.04.2019)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur