Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 27.07.2012

Zwischen Kunst, Kommerz und Kriminalität

Die Graffiti-Szene in Berlin

Von Adama Ulrich

Kunst? Oder Schmiererei? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Kunst? Oder Schmiererei? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

So bunt und vielfältig wie die Hauptstadt sind auch ihre Wände und Straßenkünstler. Immer noch. Graffiti - in den 80er- und 90er-Jahren ein fester Bestandteil der Jugendkultur - lebt und präsentiert sich bis heute. In unterschiedlichsten Ausprägungen.

Es gibt die Straßenkünstler, die ihre Kunst und ihren Kick immer noch im illegalen besprühen von Wänden oder U-Bahn-Zügen suchen und finden - andere, die in legalem Auftrag als Streetart Künstler eingekauft werden - und solche, deren Kunst sich in Galerien wiederfindet. Das bunte Berlin - eine Bestandsaufnahme der Graffiti-Szene.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Jagd auf ReheDen Wald vor dem Wild schützen
Ein Rehbock schaut hinter einem Baumstamm im Wald hervor.  (imago / blickwinkel)

Hitze, Trockenheit und Borkenkäfer machen den deutschen Wäldern zu schaffen. Viele Bäume kämen damit zurecht, doch ihre Triebe werden von Rehen gefressen. Waldbesitzer und Naturschützer wollen deshalb mehr Wild schießen. Aber die Jäger zögern.Mehr

Mehr Kegelrobben an der OstseeVorsicht, bissige Robbe!
Eine Robbe am Strand mit geöffnetem Maul und scharfen Zähnen. (picture alliance / blickwinkel / McPHOTO)

Robben sind Raubtiere und können beißen. Tierschützer warnen davor, den Kegelrobben an der Ostseeküste zu nahe zu kommen. Dabei haben sie das Wohl von Mensch und Tier im Kopf. Denn die Robben brauchen Ruhe, damit sich ihr Bestand an der Küste erholt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur