Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 11.05.2011

Zwischen Aufbruch und Erstarrung

Stefan Wolle: "Aufbruch nach Utopia. Alltag und Herrschaft in der DDR 1961-1971". Ch. Links Verlag, Berlin 2011, 440 Seiten

Alltag in der DDR: In der Schlange stehen (AP)
Alltag in der DDR: In der Schlange stehen (AP)

Die DDR-Führung wagte nach dem Mauerbau 1961 eine Art Laborversuch: Spätestens 1980 sollte Utopia - sprich: der Kommunismus - erreicht werden. Das Experiment scheiterte bekanntermaßen, doch Stefan Wolle zeigt, wie sich der Alltag in der DDR in dieser Zeit dennoch massiv veränderte.

Wer im Osten groß geworden ist, hört manchmal noch die Frage: "Wie war das damals in der DDR?" Und dann überlegt er oder sie und hat vielleicht keine bündige Antwort, weil es zu viele Antworten gibt. Der Historiker Stefan Wolle, geboren 1950 in Halle/Saale, sucht unbeirrt nach Antworten, in immer neuen Anläufen.

Ende der Neunziger erschien sein vielgelobtes Werk "Die heile Welt der Diktatur. Alltag und Herrschaft in der DDR 1971-1989". Im jüngsten Buch ergründet Wolle nun das Denken, Fühlen und Leben im Jahrzehnt zuvor, zwischen Mauerbau und Prager Frühling, auch das Verhältnis von DDR-Volk und Mächtigen.

"Aufbruch nach Utopia" – der Titel irritiert zuerst, doch überrascht merkt man: Jenes ferne Jahrzehnt war im Osten wirklich ein Zeitalter der Utopie; der Historiker verwendet den Begriff deshalb ohne Ironie.

Abgeschirmt durch die Mauer starteten die Oberen eine Art Laborversuch. Exakt im Jahr 1980, so verkündeten es die Politbürokraten 1961 in Moskau und Ost-Berlin, wolle man Utopia erreichen – den Kommunismus. Und "Kommunismus" hieß: Wohlstand für alle, Waren im Überfluss ("Jedem nach seinen Bedürfnissen"); keine sozialen Unterschiede, kein Neid mehr, keine Verbrechen. "Kommunismus" meinte auch: Weltspitze in Produktivität und Lebensstandard; der Kapitalismus ist geschlagen, das Ende der Geschichte erreicht und der ewige Friede.

Die neue Heilslehre scheiterte an sich selbst: am Konflikt zwischen Fortschrittswahn und Repression. Die SED-Spitze, so beschreibt es Wolle, wünschte Modernisierung, fürchtete aber jeden modernen Gedanken.

"Sie wollte eine Marktwirtschaft ohne Markt, eine Demokratie ohne Mitsprache, eine kulturelle Öffnung ohne Freiheit."

Der Laborversuch wurde abgebrochen. Dennoch, das betont der Historiker: Die Sechziger waren "die reformreichste Zeit in der Geschichte der DDR".

Stefan Wolle lässt jene Zeit vor den Augen des erstaunten Lesers lebendig werden, die Ära zwischen Aufbruch und Erstarrung mit ihren verwirrenden, bisweilen bizarren Erscheinungen; der Autor mischt Sittenbild und Analyse, den Blick von unten mit dem von oben; er sieht auf die Strukturen der Macht, doch auch in die Wohnzimmer und die Einkaufstaschen der Bürger.

Was macht die Darstellung so lesenswert? Dass Wolle ein guter Erzähler ist, man lauscht ihm gern. (Bisweilen nur verliert er sich in Geschichtchen, Anekdoten.) Dass er weder verklärt noch verdammt. ("Jede Zeit ist in sich selbst autonom. Sie sollte nicht vom Ergebnis her bewertet werden, sondern aus der Perspektive der Zeitgenossen.") Dass er eigene Erinnerungen einfließen lässt. Dass er Produkte der Alltagskultur zergliedert, Märchenfilme, Schlagertexte, Witze. Dass er Ereignisse durchleuchtet, auch Namen, Symbole, Figuren, die das Lebensgefühl der Sechziger prägten: Beataufstand in Leipzig und Bitterfelder Weg. Kafka-Verdikt und Vietnamkrieg. "Kleine weiße Friedenstaube". Juri Gagarin und Wolf Biermann. Die Protagonisten der Kinderbücher – "Nimmerklug" und "Hirsch Heinrich". Goethes "Prometheus" als sozialistischer Held.

Interessant ist am Ende, wie der Historiker den Sinn jeder Geschichtsschreibung relativiert. Die Zeitreise werde zu einer Irrfahrt durch ein Labyrinth kryptischer Zeichensysteme, schreibt Wolle; wir lesen die Zeichen, aber lesen wir sie richtig?

Besprochen von Uwe Stolzmann

Stefan Wolle: Aufbruch nach Utopia. Alltag und Herrschaft in der DDR 1961-1971
Ch. Links Verlag, Berlin 2011
440 Seiten, 29,90 Euro.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur