Zwei Gemälde aus Museum in Zürich verschwunden

    Kulturnachrichten
    © Deutschlandradio
    25.01.2023
    Aus einem Museum in der Schweiz sind zwei Gemälde verschwunden: Die beiden kleinformatigen Bilder der niederländischen Meister Robert van den Hoecke und Dirck de Bray seien seit Anfang des Jahres unauffindbar, teilte das Kunsthaus Zürich mit. Da ein Diebstahl nicht mehr ausgeschlossen werden könne, habe das Museum die Polizei eingeschaltet. Im Kunsthaus Zürich hatte es im August gebrannt. Um Museumsräume und Kunstwerke zu reinigen und zu sanieren, mussten mehr als 700 Werke abgehängt werden - auch die beiden Gemälde, die nun vermisst werden. Es handelt sich nach Angaben des Museums um zwei private Dauerleihgaben: "Soldaten im Lager" von van den Hoecke aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und "Narzissen und andere Blumen in Glasvase auf einer Marmorplatte" von de Bray von 1673.