Zusatzgeschäft für Drogenkartelle

Bundespolizisten durchsuchen zwei Männer in der Nähe von Ciudad Juarez im Norden Mexikos © AP
Von Johannes Metzler · 01.08.2011
Die Gewalt im Norden Mexikos hat in den vergangenen Jahren besonders brutale Züge angenommen. Inzwischen besteht dort nicht mehr nur die Gefahr, als Unbeteiligter zwischen die Fronten des Drogenkriegs zu geraten. Jetzt haben sich die Kartelle zusätzlich auf Kidnapping verlegt.
Auf Landstraßen entführen sie komplette Busse, erpressen Lösegeld oder ermorden Reisende. Mehr als 700 Leichen haben die Behörden in den letzten Monaten aus Massengräbern der Drogenmafia exhumiert. Viele Mexikaner bangen um verschwundene Angehörige. Johannes Metzler über einen brutalen Nebenerwerb mexikanischer Drogenbanden.