Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 10.01.2018

Zur #MeToo-Kritik aus Frankreich"Dieser Aufruf geht ins Leere"

Elisabeth Ruge im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Eine Frau wird belästigt und hält die Hand zur Abwehr (imago stock&people/ Erwin Wodicka)
Der offene Brief gegen #MeToo von 100 größtenteils französischen Frauen sorgt für heftige Diskussionen und viel Kritik. (imago stock&people/ Erwin Wodicka)

Geht ohne die Freiheit zu belästigen die sexuelle Freiheit verloren, wie der offene Brief von Catherine Deneuve und Co. behauptet? "Das Wort belästigen ist für mich frei von jeder erotischen Konnotation", meint die Literaturagentin Elisabeth Ruge. Belästigung sei nun mal Last.

"Vergewaltigung ist ein Verbrechen, aber eine beharrliche oder ungeschickte Anmache ist nicht strafbar": Der offene Brief gegen #MeToo von 100 größtenteils französischen Frauen, darunter Catherine Deneuve, Ingrid Caven und Catherine Millet, sorgt für heftige Diskussionen und viel Kritik.

Auch die Literaturagentin Elisabeth Ruge sieht den Vorstoß von Deneuve & Co. kritisch:

"Ich finde, das Wort belästigen alleine ist für mich so frei von jeder erotischen Konnotation, dass dieser Aufruf für mich doch irgendwie ins Leere geht."

Belästigung sei "Last", so Ruge im Deutschlandfunk Kultur. Auch klammere der Aufruf einen wichtigen Aspekt der MeToo-Diskussion aus:

"Nämlich die Frage der Macht und des Machtgefälles und der Autorität – der Stellung, die die unterschiedlichen Personen einnehmen." 

Ein Bereich, der von Unsicherheit geprägt ist

Einige Gedanken aus dem Aufruf fände sie allerdings "absolut richtig und auch wichtig", räumt Ruge ein.

"Und sie entsprechen auch der Lebenserfahrung von den meisten von uns: Die Sexualität, Erotik ist eben ein Bereich, der Gott sei Dank von einer großen Unsicherheit auch geprägt ist. Das macht es spannend, es zeigt die Verletzlichkeit des Menschen."

(Foto: Stefan Nimmesgern)Die Literaturagentin Elisabeth Ruge. (Foto: Stefan Nimmesgern)

Dem Anderen nicht gleich das Schlimmste unterstellen

Insgesamt empfinde sie die Debatte um MeToo "absolut als Gewinn", betont die Literaturagentin.

"Ich fände sie aber auf allen Seiten fruchtbarer, wenn man auf eine bestimmte Wortwahl verzichten würde (...) und wenn man sich gegenseitig zugestehen würde, dass dies ein Gebiet ist, auf dem es eine große Unsicherheit gibt." Dass das aber auch gerade die Menschlichkeit ausmache. "Und dass man vielleicht auch – im Englischen gibt es die schöne Redewendung 'the benefit of the doubt' – also dem anderen auch begegnet und erstmal nicht das Schlimmste annimmt." 

Die gesamte Sendung mit Elisabeth Ruge können Sie hier nachhören:
Mehr zum Thema

Kritik an #MeToo-Debatte - Deneuve setzt auf die falsche Freiheit
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 10.01.2018)

#metoo in Norwegen - Minister stürzt - und seine Partei mit ihm
(Deutschlandfunk, Europa heute, 09.01.2018)

Sexuelle Belästigung - MeToo? YouToo, Deutschland!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 09.01.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur