Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.10.2008

"Zunächst einmal ist er ein typischer Finne"

Ehemaliger EU-Beauftragter Busek: Nobelpreis für Martti Ahtisaari macht Mut

Erhard Busek, ehemaliger Sonderkoordinator für den Balkan-Stabilitätspakt. (AP)
Erhard Busek, ehemaliger Sonderkoordinator für den Balkan-Stabilitätspakt. (AP)

Der frühere EU-Sonderkoordinator für den Balkan-Stabilitätspakt, Erhard Busek, hat die Vergabe des Friedensnobelpreises an Martti Ahtisaari begrüßt. Die Auszeichnung mache jenen Mut, "die oft in aussichtslosen Positionen darum kämpfen, mehr Stabilität und mehr Frieden zu verbreiten", sagte Busek.

"Ich gratuliere ihm herzlich (…)", sagte der ehemalige österreichische Vizekanzler im Deutschlandradio Kultur. Das Nobel-Komitee habe mit der Vergabe des Preises an Ahtisaari "die außerordentliche Qualität der Person" anerkannt.

"Zunächst einmal (…) ist er ein typischer Finne", charakterisierte Busek den Friedensnobelpreisträger des Jahres 2008. Ahtisaari nehme sich grundsätzlich zurück, sei dabei aber sehr präzise - es sei empfehlenswert, ihm "genau zuzuhören". Martti Ahtisaari sei sachlich, beharrlich und sehr ergebnisorientiert. Vor dem Hintergrund der Geschichte Finnlands wisse er, wie man in einer "bewegten Welt" überlebt.

Der Preis für Ahtisaari sei auch eine Anerkennung für das Bemühen der Europäer um Frieden auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens, sagte Busek. Die Auszeichnung mache die Europäer zugleich darauf aufmerksam, dass sie dort weiterhin eine große Verantwortung trügen.

Das vollständige Interview mit Erhard Busek können Sie mindestens bis zum 10. März 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur