Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.06.2019

Zum Tode von Wibke Bruhns Eine Mutmacherin für andere Frauen

Maria Freifrau von Welser im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die deutsche Journalistin und Autorin Wibke Bruhns bei einer Zigarette in einem Hörfunkstudio, Ende 1960er Jahre.  (dpa / picture alliance / United Archives / Roba Archiv)
Widerborstig und kämpferisch: Die deutsche Journalistin Wibke Bruhns, hier auf einer Aufnahme Ende der 1960er-Jahre (dpa / picture alliance / United Archives / Roba Archiv)

Maria von Welser moderierte in den 80er-Jahren das Frauenjournal "ML Mona Lisa". Wibke Bruhns hatte als erste Frau, die die Nachrichten verlas, auch ihr den Weg vor die Kamera geebnet. Es brauche überall Persönlichkeiten wie Bruhns, sagt die Journalistin.

Die deutsche Journalistin Wibke Bruhns ist tot. Sie schrieb Geschichte – als allererste Frau, die Anfang der 70er-Jahre im deutschen Fernsehen das Weltgeschehen erläuterte und dort die Nachrichten verlas. "Das war erstaunlich, das war beeindruckend, das war mutmachend für alle anderen Frauen!", sagt die Journalistin Maria von Welser, die in den 80er-Jahren Moderatorin des Frauenjournals "ML Mona Lisa" im deutschen Fernsehen war. Bruhns sei eine Ausnahmeerscheinung gewesen, sie war "widerborstig, sie war kämpferisch, sie hat sich nicht angepasst – da hat sie vieles anderen Frauen voraus gehabt!"

Die Fernsehmoderatorin Maria Freifrau von Welser wird am 06.05.2015 im Prinz-Carl-Palais in München (Bayern) mit der "Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa" (Bayerische Europamedaille) geehrt. Foto: Volker Dornberger/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Volker Dornberger)Wibke Bruhns ebnete auch ihr im Fernsehen den Weg: Maria von Welser, die in den 80er-Jahren "ML Mona Lisa", das erste Frauenmagazin im deutschen Fernsehen, moderierte. (picture alliance/dpa/Volker Dornberger)

"Jede Frau in einer solchen Situation hilft ein solches Monopol zu durchbrechen", sagt von Welser.  Bruhns selbst hat es "schwachsinniges Männer-Monopol" genannt. Sie hatte nur etwa zwei Jahre die Nachrichten präsentiert und war dann von der Rolle zurückgetreten. Bis heute dominieren Männer viele Redaktionen. Doch woran liegt das? Auch daran, dass viele Frauen sich nicht festanstellen ließen, meint von Welser. "Wenn du festangestellt bist, dann hast du zwar monatlich etwas weniger auf dem Konto als als Freiberuflerin, aber du hast Einfluss auf die Inhalte und musst dir nicht von – und das sage ich jetzt ganz bewusst – mittelmäßigen Männern sagen lassen, was du selbst zu tun hast."

Es braucht Charaktere wie Bruhns

Dass Frauen mittlerweile auch in einstigen Männerdomänen wie Politik oder Sport sichtbar seien, sei eine Errungenschaft, "aber mir immer noch nicht genug", sagt von Welser. "Wir sind 52 Prozent Frauen in der Bundespolitik. Ich fordere und wünsche mir, dass sowohl im öffentlich-rechtlichen, im privaten Fernsehen und den Zeitungen 50 Prozent Frauen in den entscheidenden Positionen in allen Ebenen vertreten sind." Die Journalistin ist überzeugt: Solche Charaktere wie Bruhns brauche es in den Medien genauso wie in der Politik und überall, wo man hinsehen könne.

(inh) 

Mehr zum Thema

Die erste Nachrichtensprecherin - Die Journalistin Wibke Bruhns ist tot
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 21.06.2019)

Aus den Feuilletons - Glückwunsch, Wibke Bruhns, zum 80.!
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 07.09.2018)

"Irgendwann hat er den Zeitpunkt verpasst"
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturinterview, 18.08.2006)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur