Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 13.04.2015

Zum Tode Günter Grass'"Der Stuhl bleibt leer"

Klaus Staeck und Tilman Spengler im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der Autor Günter Grass spricht am 20.11.2014 in München (Bayern) bei der Eröffnung der Ausstellung "Hundejahre".  (picture-alliance/ dpa / Sven Hoppe)
Günter Grass im Jahr 2014 (picture-alliance/ dpa / Sven Hoppe)

Mit sehr persönlichen Worten haben Klaus Staeck und Tilman Spengler das Leben und Wirken von Günter Grass gewürdigt. Seine Rolle als politischer Mahner werde so schnell niemand übernehmen, befürcht Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste.

Er habe Grass noch Ende Februar, Anfang März beim Lübecker Autorentreffen gesehen, berichtet der Schriftsteller Tilman Spengler, und Grass habe zu diesem Zeitpunkt noch einen "Bauchladen voller Pläne" gehabt.

Grass habe sich schon früh das Programm der gesellschaftlichen Aufklärung auf die Fahne geschrieben und sei zeitlebens dabei geschrieben, betont Spengler. Das Bild, das von ihm bleibe, sei Grass im Sessel, wie er sich die Pfeife anzünde und eine Anekdote erzähle.

Über die Reaktion auf das Israel-Gedicht war Grass entsetzt

Sowohl Spengler als auch der Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck, rechneten in dem Interview mit den Kritikern von Grass ab. Die Schlagzeilen über seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS seien für Grass schlimm gewesen, sagte Staeck. Man habe Grass aber da schon länger "auf dem Kieker" gehabt. Über die Reaktionen auf sein Israel-Gedicht sei Grass "entsetzt" gewesen. Und auch verletzt, weil kaum jemand auf den Inhalt des Gedichts eingegangen sei.

Grass habe "Lust auf Einmischung und Demokratie" machen können, betonte Staeck. Er habe genau gewusst, wo die wunden Punkte gelegen hätten. Auf die Frage, wer jetzt die Rolle des Mahners übernimmt, sagte Spengler: "Ich fürchte, der Stuhl bleibt leer."

Mehr zum Thema:

Erinnerung an Günter Grass - Die Wurzeln der engagierten Literatur
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.04.2015)

Erinnerung an Günter Grass - "Er wird als politische Stimme fehlen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.04.2015)

Nachruf - Günter Grass ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.04.2015)

Günter Grass liest - "Mit Geduld, mit Beharrlichkeit, mit Zähigkeit"
(Deutschlandfunk, Mauersplitter, 22.11.2014)

Literatur - "Es bröckelt und schwindet, an allen Ecken und Kanten"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 29.11.2013)

Mit rasch trocknender Gleitspur
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 13.05.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur