Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 14.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.08.2018

Zum Tod von US-Senator John McCainEiner der letzten Aufrechten

Thilo Kößler im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Senator John McCain spricht im Oktover 201 in Las Vegas, Nevada (C E Mitchell)
US-Senator John McCain (1936-2018) hinterlässt in der Republikanischen Partei eine klaffende Lücke. (C E Mitchell)

John McCain ist tot, er war der größte Gegenspieler von Donald Trump in der Republikanischen Partei. Der US-Präsident wird nun auf noch weniger Widerstand in den eigenen Reihen treffen. Ein großer Teil der Partei hat sich inzwischen schlicht unterworfen.

Sie bleiben Feinde - über den Tod hinaus. Der verstorbene US-Senator John McCain hat festgelegt, dass US-Präsident Donald Trump nicht zu seiner Beerdigung kommen soll. Stattdessen werden die ehemaligen Präsidenten George W. Bush und Barack Obama anwesend sein. Trump wiederum hat es einem Bericht zufolge abgelehnt, das Leben und Wirken des Republikaners in einer offiziellen Mitteilung zu würdigen. Er verschickte stattdessen einen kurzen Tweet.

US-Präsident Donald Trump kommt am Freitag, 24.08.2018, am John Glenn Columbus International Airport in Columbus, Ohio, an.  (AFP)Trump wollte McCain nicht würdigen - er setzte nur einen kurzen Tweet ab. (AFP)

Die Republikanische Partei hat in McCain eine ihrer Führungsfiguren verloren - und sie steht nach Einschätzung unseres USA-Korrespondenten Thilo Kößler nun orientierungs- und rückgratloser denn je da. McCain hinterlasse nicht nur ein "schillerndes politisches Vermächtnis mit vielen Ecken und Kanten", sondern auch "eine große Lücke an Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit, an Werteorientierung, aber auch an der Fähigkeit, Rückgrat zu zeigen", sagte Kößler im Deutschlandfunk Kultur. McCain habe für Charaktereigenschaften wie dem Respekt vor dem politischen Gegenüber gestanden - die es bei dem Politikertyp, den Trump verkörpere, nicht mehr gebe.

Sie verbiegen sich wegen der Karriere

Es sei erschreckend, wie sehr sich die Republikaner im Abgeordnetenhaus und im Senat Donald Trump unterworfen hätten, sagte Kößler: "Wie sehr sie sich im Namen der eigenen Karriere verbiegen und anbiedern, wie sehr sie sich nicht mehr trauen, den Mund aufzumachen."

Mitglieder des US-Senats applaudieren John McCain: Aus der eigenen Partei braucht US-Präsident Trump künftig keinen Widerspruch mehr fürchten. (dpa-Bildfunk / AP / C-SPAN2)Mitglieder des US-Senats applaudieren John McCain: Aus der eigenen Partei braucht US-Präsident Trump künftig keinen Widerspruch mehr fürchten. (dpa-Bildfunk / AP / C-SPAN2)

Kößler sagte, neben McCain verliere die Republikanische Partei nun auch noch zwei weitere "Querköpfe". Jeff Flake aus Arizona, der politische Ziehsohn McCains, lasse sich nicht mehr aufstellen. Gleiches gelte für Bob Corker aus Tennessee. "Sie haben den politischen Kampf gegen Donald Trump satt und das heißt sicherlich, dass es bei den Republikanern immer weniger Widerspruch geben wird."

McCain wird in Washington aufgebahrt

McCain soll am Freitag im Kapitol in Washington aufgebahrt werden. Einen Tag später soll es dann einen Gedenkgottesdienst in der Nationalkathedrale geben, bevor McCain am Sonntag auf dem Friedhof der Marineakademie in Annapolis beerdigt wird. Der Vietnam-Veteran und frühere Präsidentschaftskandidat war am Samstag im Alter von 81 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors gestorben. (ahe)

Mehr zum Thema

Republikanischer US-Senator John McCain gestorben - "Dieser Kerl hat seinem Land gedient"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 26.08.2018)

John McCain: "The Restless Wave" - Vermächtnis eines Politikers, der Präsident werden wollte
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.08.2018)

USA - Präsident gegen Partei
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 29.08.2017)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur