Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 25.07.2019

Zum Tod von Rutger HauerDer Mephistopheles des Unterhaltungsfilms

Anke Leweke und Patrick Wellinski im Gespräch mit Gesa Ufer

Rutger Hauer als Roy Batty in "Blade Runner" (imago / Cinema Publishers Collection)
Hauser Monolog über "Tränen im Regen" in "Blade Runner" hat sich tief in die Filmgeschichte eingebrannt. (imago / Cinema Publishers Collection)

Der Arthouse- und Bösewichtedarsteller Rutger Hauer ist tot. Ein großer "Körperdarsteller", ein Handwerker, gehe von uns, sagt unsere Kinokritikerin Anke Leweke. Filmredakteur Patrick Wellinski beeindruckt die Eiseskälte, die er spielen konnte.

Im Sci-Fi-Klassiker "Blade Runner" spielt angeblich Harrison Ford die Hauptrolle. Der ergreifendste Moment gehört allerdings dem Niederländer Rutger Hauer. Als künstlicher Mensch am Ende seiner vierjährigen Lebenserwartung lässt er uns kurz an den Erinnerungsbildern seiner kurzen Existenz teilhaben, bevor er mit den Worten schließt: "All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen. Zeit zu sterben."

Der Hüne mit den unfassbar blauen Augen, der diesen Monolog zum Teil improvisiert hat, ist nun im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit in seiner niederländischen Heimat gestorben. "Diese Träne als ultimative menschliche Regung, die ist sehr groß geworden, größer als der Film übrigens. Das ist nun mal wirklich sein Zutun", sagt Filmredakteur Patrick Wellinski.

"Körperlichkeit, die er minimalistisch einsetzen konnte"

Hauer debütierte in den 1970er-Jahren in niederländischen Autorenfilmen wie Paul Verhoevens "Türkische Früchte", in dem er nach eigener Schätzung 70 Prozent der Laufzeit nackt herumläuft. Erotik sei immer ein Thema in Hausers Spiel, sagt unsere Kinokritikerin Anke Leweke.

Rutger Hauer und Monique van de Ven beim Bettsport in "Türkische Früchte" (imago / Prod DB)Mit ganzem Körpereinsatz: Rutger Hauer und Monique van de Ven beim Bettsport in "Türkische Früchte" (imago / Prod DB)

In Interviews habe er immer wieder gesagt, er verstehe sich als Handwerker: "Er ist aufs Set gegangen und hat sich gefühlt, wie Marcello Mastroianni das auch beschrieben hat: wie die Flasche, die einfach vom Regisseur gefüllt wird. Und ich glaube, was ihn aber ausgemacht hat, ist so eine besondere Körperlichkeit, die er sehr minimalistisch einsetzen konnte."

Durch seine größte Rolle war Hauer sehr auf die Rolle des Bösewichts abonniert. Irgendwie schade, findet Patrick Wellinski, auch wenn dabei einige großartige Performances herausgekommen seien. "Er hat immer diese Eiseskälte verkörpert, dieses Hingerissen-Sein von seinem eigenen Selbstverlust. Und vielleicht war Hauer der Mephistopheles des gehobenen und weniger gehobenen Unterhaltungsfilms."

"Alle wissen: Er spielt doch immer die Bösewichte"

Leweke lobt Hauers Facettenreichtum. Sie ist sehr beeindruckt von seinem Tramper in "Hitcher, der Highway Killer": Er zückt ein Messer und malt dem Autofahrer, der ihn mitnimmt, mit wenigen, aber sehr schneidenden Worten aus, was dieses Messer alles mit einem Körper machen könnte. "Es ist die Art und Weise, wie Rutger Hauser diese Drohung ausspricht", sagt Leweke. Plötzlich sei man mit dem Bösen an sich konfrontiert.

Hauer mit C. Thomas Howell in "Hitcher, der Highway Killer" (imago / Prod DB)"Hitcher, der Highway Killer" spielt Hauer (l.) einen irren Tramper. (imago / Prod DB)

Wellinski empfiehlt zum Nachschauen den filmhistorisch vergessenen "Eureka" von Nicolas Roeg. "Der spielt da so einen sittlosen Emporkömmling, der reich geheiratet hat, und sein Schwiegervater, gespielt von Gene Hackman, wird umgebracht. Er ist natürlich der Erste, der angeklagt wird, weil wir alle wissen: Er spielt doch immer die Bösewichte."

(fmay)

Mehr zum Thema

Ausstellung über Filmautos in Los Angeles - Mit Vollgas auf die Leinwand
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 15.05.2019)

Digitale Effekte aus Berlin für Hollywood - Das Unmögliche möglich machen
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 28.07.2018)

Zum 75. Geburtstag des Schauspielers - Unsere fünf Filmhits mit Harrison Ford
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 13.07.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur