Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 09.04.2021

Zum Tod von Prinz PhilipSymbol für das Ende einer Epoche

Robert Rotifer im Gespräch mit Timo Grampes

Prinz Philip beim Empfang der britischen Koenigin und dem Duke of Edinburgh zum Staatsbankett durch den Bundespraesidenten im Schloss Bellevue in Berlin am 24.06.2015. (picture alliance / SvenSimon / Annegret Hilse )
Ältester Prinzgemahl Europas: Prinz Philip, der Ehemann der Queen, ist tot. Er wurde 99 Jahre alt. (picture alliance / SvenSimon / Annegret Hilse )

Prinz Philip, der nun mit 99 Jahren verstarb, symbolisierte als amtsältester Prinzgemahl die traditionelle britische Monarchie. Doch er war es, der dafür sorgte, dass die Royals sich den Medien öffneten, sagt Kulturjournalist Robert Rotifer.

Der verstorbene Philip, Herzog von Edinburgh, stand vermutlich wie kaum ein anderer aus der royalen Familie für die britische Monarchie im alten Stil. Geboren wurde er 1921 auf Korfu als Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. 1947 heiratete er Elizabeth Windsor, die damalige Kronprinzessin von England, die 1953 als Elizabeth II. den britischen Thron bestieg.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Er steht eigentlich für den Gentleman, der sich hin und wieder einen Scherz erlaubt und dabei auch ab und zu ein bisschen in die rassistische und sexistische Kiste greift", sagt Kulturjournalist Robert Rotifer, der in London lebt. Tatsächlich griffen die Medien Prinz Philips verbale Entgleisungen immer wieder genüsslich auf.

Hören Sie auch den Nachruf auf Prinz Philip von Friedbert Meurer und ein Stimmungsbild aus England von unserer London-Korrespondentiin Christine Heuer:

Zuletzt machte der zuweilen etwas exzentrische royale Senior Anfang 2019 Schlagzeilen, als er in einen Autounfall verwickelt war und sich dabei herausstellte, dass er gar keinen Führerschein besaß. Der Grund dafür war, dass er vor vielen Jahrzehnten mit dem Autofahren begonnen hatte, als man noch keine offizielle Fahrerlaubnis brauchte.

Wie geht es jetzt mit der Monarchie weiter?

Der Prinzgemahl war vor einigen Wochen in einer Spezialklinik am Herzen operiert worden und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus verbracht. Mitte März entließ man ihn nach Hause. Im Juni hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Für Rotifer hat Philips Tod zum jetzigen Zeitpunkt Symbolcharakter: "Wir sind gerade an einem Punkt, wo sich in Großbritannien die Frage stellt, wie es mit dieser Monarchie weitergeht."

Nach dem Brexit gebe es Ausschreitungen, die Leute gingen auf die Straße und die Separatisten in Schottland seien stärker denn je. Prinz Philip und Elizabeth II. seien vielleicht "die Letzten im großbritischen Sinn. Es sieht immer mehr nach einer Entwicklung von Großbritannien in Richtung "Little England" aus".

Philip öffnete die Royals für die Massenmedien

Obwohl der Verstorbene immer für das alte Großbritannien gestanden habe, sei ironischerweise er es gewesen, der die Royals gegenüber den Massenmedien geöffnet habe. "Man kann sagen, dass Prinz Philip einer der Initiatoren bei der Öffnung der königlichen Familie als Seifenoper war. Deshalb ist es auch wieder ironisch, dass er immer als die Anti-Popkulturfigur erschien."

(mkn)

Mehr zum Thema

Zum Tod von Prinz Philip - Offizier, Gentleman und Exzentriker
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 09.04.2021)

Oprah, Meghan & Harry - Die neuen Royals oder: das Ende der Monarchie?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 11.03.2021)

Lady Dis BBC-Interview vor 25 Jahren - Die Geburtsstunde der "Prinzessin der Herzen"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 20.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur