Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 20.05.2019
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.11.2017

Zum Tod von Peter Berling"Er war immer ein Rebell"

Alexander Kluge im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Der Schauspieler Peter Berling (imago / Zuma Press)
Alexander Kluge hat mit Peter Berling mehr als 160 Sendungen gemacht. (imago / Zuma Press)

Für Alexander Kluge war heute ein trauriger Tag, sagt er: der Filmproduzent, Schauspieler und Schriftsteller Peter Berling ist tot. Mit ihm hat Kluge über 160 Sendungen produziert. Wir haben mit Kluge über den international erfolgreichen Schauspieler gesprochen.

Peter Berling ist im Alter von 83 Jahren in Rom gestorben. In der italienischen Hauptstadt lebte Berling seit Ende der 60er-Jahre. Berling wurde 1934 geboren und studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München. 

Alexander Kluge beantwortet am 14.09.2017 im Folkwang Museum in Essen (Nordrhein-Westfalen) während der Pressekonferenz Fragen der Journalisten. Die Schau "Pluriversum" präsentiert vom 15.09.2017 bis zum 07.01.2018 das multimediale Werk des 85-jährigen Alexander Kluge. (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)Alexander Kluge zum Tod seines Freunds und Kollegen Peter Berling (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Als Produzent arbeitete er für den Regisseur Rainer Werner Fassbinder. Berling spielte unter anderem in "Der Name der Rose" und "Gangs of New York" mit. In Rom wirkte er vor allem als Schriftsteller und schrieb Romane.

Ein Unangepasster

"Ich habe mit ihm zusammengearbeitet als ich meine ersten Kurzfilme 1960 machte", sagt Alexander Kluge im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Und daraus habe sich im Laufe der Zeit eine intensive Zusammenarbeit entwickelt, die zu weiteren Filmen und vielen gemeinsamen Fernsehsendungen mit den unterschiedlichsten Themen führte. 

Sehen Sie hier zahlreiche von Kluges dctp-Sendungen mit Peter Berling.

"Berling ist jemand, der auf geniale Weise antworten kann. Wenn wir uns verabredet haben, hat er nicht gewusst was ich ihn frage und ich nicht gewusst was er antwortet" erläutert Kluge den typischen Ablauf einer Sendung.

Freiheit durch Improvisation

Berling habe die Fähigkeit gehabt, sich in unterschiedlichste Rollen einzufühlen und spielen zu können. "Dabei war er ein hinreißender Historiker, auf Augenhöhe mit jedem Wissenschaftler, und poetisch", so Kluge.

Berlings Talent zur Improvisation habe eine große Freiheit für ihn als Filmemacher bedeutet. Durch seine besondere Fähigkeit zur Empathie habe Berling sowohl überzeugend einen mittelalterlichen Kaiser oder auch einen einfachen Kofferträger verkörpern können, sagt Kluge.

An Berlings Übersiedlung nach Rom und der Zuwendung von der Schauspielerei zum Romanschreiben kann Kluge keinen Bruch erkennen. "Er hat uns immer überrascht und ist immer ein Rebell geblieben". Alexander Kluge hat über 160 Sendungen mit Peter Berling gemacht. Kluge ist betroffen von seinem Tod. Er erinnert sich an den Film: "Ich möchte 1000 Leben haben".

Mehr zum Thema

Alexander Kluge - "Große Meister liegen alle in der Stummfilmzeit"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 17.09.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMischung aus Dummheit und Größenwahn
Ein Demonstrant in Wien fordert eine strafrechtliche Verfolgung von Vizekanzler Heinz-Christian Strache nach dessen Rücktritt. Ein Mann hält während einer Demo in Wien ein Plakat mit der Aufschrift Anklagebank statt Regierungsbank in die Höhe. Auf dem Foto sind die Porträts von HC Strache und Sebastian Kurz zu sehen. (Georges Schneider / photonews.at / imago-images)

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt, dass der nach der sogenannten "Ibiza-Affäre" zurückgetretene österreichische Vizekanzler HC Strache "einer atemberaubenden Dummheit und eines kleinmaxlhaften Größenwahns" überführt sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur