Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Kompressor | Beitrag vom 04.05.2021

Zum Tod von Patrick O'ConnellDer Vater der roten Schleife

Jan Feddersen im Gespräch mit Gesa Ufer

Eine Person trägt die rote Schleife, das weltweite Symbol für Solidarität mit Hiv-Infizierten und Aids-Kranken, am Revers eines schwaren Blazers und darunter eine hellblaue Bluse. (picture alliance / dpa | Lukas Schulze)
Ein weltbekanntes Symbol: Wer die rote Schleife trägt, solidarisiert sich so mit HIV-Infizierten und an Aids erkrankten Menschen. (picture alliance / dpa | Lukas Schulze)

Patrick O'Connell ist der Mann hinter der roten Schleife, dem weltbekannten Symbol für den Kampf gegen Aids, das das Schweigen über HIV beenden sollte. Nun ist der Aktivist und Künstler an den Folgen seiner eigenen Aids-Erkrankung gestorben.

Der Aids-Aktivist und Künstler Patrick O'Connell ist tot. Er hinterlässt der Welt ein berühmtes Symbol: die rote Schleife, die für den Kampf gegen HIV und die Solidarität mit Infizierten und an Aids erkrankten Menschen steht. O'Connell hatte sich selbst mit dem HI-Virus infiziert. Er starb bereits am 23. März im Alter von 67 Jahren an den Langzeitfolgen seiner Aids-Erkrankung in New York.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Patrick O'Connell war ein Kind der Arbeiterklasse, erzählt der Journalist Jan Feddersen: Sein Vater war Eisenwieger, seine Mutter Sekretärin. Deren Sohn sei ein "verzweifelter Aids-Aktivist" gewesen, der eine wahnsinnige Wut entwickelt habe, erklärt Feddersen. Mit Freundinnen und Freunden habe er das künstlerische Projekt "Visual Aids" gestartet: die berühmten roten Schleifen.

Stars mit roten Schleifen am Revers

Symbolische Schleifen gab es bereits zuvor, etwa gelbe Schleifen, die nach einer Geiselnahme US-amerikanischer Botschaftsangehöriger in Teheran zur Begrüßung der heimkehrenden Geiseln getragen wurden. "Und dann hat Patrick O'Connell gesagt: Das machen wir jetzt in puncto Aids auch", so Feddersen.

Die Gruppe um Patrick O'Connell habe sich die Theaterpreisgala "Tony Awards" in New York ausgesucht, um die roten Schleifen bekannt zu machen. Die Schleifen wurden händisch gebastelt und auf den Stühlen des Theaters verteilt. "Und plötzlich trugen alle Promis rote Schleifen", erzählt Feddersen.

Über Aids sprechen

Erreichen wollten die Aktivisten einen "Bruch mit dem Schweigen, dass man überhaupt über Aids spricht." Man habe auch ein Zeichen setzen wollen, dass die Krankenhäuser besser werden, dass man sich nicht ekelt und auch nicht für eine HIV-Infektion schämt.

In den USA wurde damals über angeblichen "Schmuddelkram" wie sexuell übertragbare Krankheiten nicht gesprochen, erinnert der Journalist Jan Feddersen an das gesellschaftliche Klima, in dem das Symbol der roten Schleife entstand. Die konservative Regierung unter dem damaligen Präsidenten Bush senior habe keine Solidarität und Krankenversorgung leisten wollen und habe Aids-Kranke allein gelassen.

(jfr) 

Mehr zum Thema

Coronavirus und HIV - "Für Aids hat sich am Anfang keiner interessiert"(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.11.2020)

Aids-Krise in den 80ern - Werkstattgespräch zum Hörstück
(Deutschlandfunk Kultur, Stunde 1 Labor, 11.10.2020)

Ausstellung über AIDS-Kampagnen - Von drastisch bis komisch
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur