Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel | Beitrag vom 29.11.2020

Zum Tod von Diego MaradonaJetzt spricht der Fußballgott

Eine Glosse von Florian Felix Weyh

Beitrag hören Podcast abonnieren
Diego Maradona lässt sich von seinen Mitspielern auf Schultern durchs Stadion tragen und hält den UEFA-Pokal triumphierend in die Luft. (picture alliance / AP Images / Carlo Fumagalli)
Mit der "Hand Gottes" am Pokal: 1986 jubelte Maradona über den WM-Sieg der Argentinier. Den Weg dorthin machte ein umstrittenes Tor im Viertelfinale möglich. (picture alliance / AP Images / Carlo Fumagalli)

Mexiko, Fußball-WM, 1986: Mit der "Hand Gottes" bugsierte Diego Maradona im Spiel gegen England den Ball ins gegnerische Tor. Was dieser Gott von der Inanspruchnahme seiner Autorität hält? Wir haben nachgefragt.

So ist das, wenn die Hand eingreift: Sie fährt herunter, packt sich am Schlafittchen den, der fällig geworden ist, und zieht ihn himmelwärts.

Fällig? Oh ja, fällig war er, mein Sohn und Stellvertreter. Muss ich alles aufzählen? Die vielen falschen Freunde: Gaddafi, Castro, Chávez. Dann: Alkohol, Drogen, Fresssucht, Bewegungsarmut – als Fußballer! –, und ein Benehmen wie ein Bauernlümmel!

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Rumballern mit dem Luftgewehr auf Journalisten - okay, das hat mir gefallen! Ich schicke da auch mal gern einen Blitz runter. Sportjournalisten, was für ein Pack! Trifft leider nie. Genauso wenig wie er mit dem Luftgewehr. Absolution für diese kleine Sünde!

1986, das war ein Foul

Aber getroffen hat Diego natürlich sonst immer, mit dem Fuß, sozusagen als - shooting star! Das hat mir gut gefallen. Not amused war ich allerdings über seine Show in Mexiko-City, 1986. Das war ein simples Foul, und dann von meiner Hand zu sprechen, von der "Hand Gottes", als hätte er nicht gewusst, dass ich ihn auf die Erde geschickt habe, um Fairness zu bringen und Lebensfreude zu verbreiten – nein, da habe ich von jetzt auf gleich geahnt, dass was ins Rutschen kommt.

Diego begann, sich selbst für einen Fußballgott zu halten! Nahm die Satire der "Iglesia Maradoniana", der Kirche des heiligen Maradona, für bare Münze. In Neapel ließ er sich wie die Jungfrau Maria verehren.

Kein Heil in der Apotheose

Kurzum: Er stellte die Hierarchie auf den Kopf. Das geht nicht. Vielmehr: Wenn man es macht, geht es verheerend aus. Toni Turek, zum Fußballgott erklärt in den Fünfzigern, nahm ein schreckliches Ende, mit 65. Diego jetzt mit 60 Jahren.

Es liegt kein Heil in der Apotheose! Denn es gibt keinen Fußballgott auf dem Platz, sondern nur den im Himmel. Und dessen Apostel sind die Schiedsrichter. Geht respektvoll mit ihnen um! Nicht so wie Diego, der erst die Regel brach und dann auf höhere Gewalt pochte – sich also selbst zum Regelmacher aufwarf.

Ein trauriges Verglühen

Ab diesem Zeitpunkt war er zwar noch mein Sohn, doch ein entlaufener. Ich wollte ihn wieder einfangen. Ursprünglich nur, um ihn ins Gebet zu nehmen und dann geläutert in die zweite Halbzeit zu schicken. Leider entkam er mir immer wieder. Jetzt gibt’s keine Verlängerung mehr!

"Shooting star" heißt übrigens korrekt übersetzt "Sternschnuppe". Das war er im Grunde auch: Was für lichte Momente! Was für ein trauriges Verglühen.

Oh Diego.

Mehr zum Thema

Zum Tod des Jahrhundertfußballers - Diego Maradona, die Pop-Figur
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.11.2020)

Zum Tod von Diego Maradona - "Er war ein genialer Fußballer"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.11.2020)

Reaktionen auf den Tod von Diego Maradona - "Du warst der Größte von allen"
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 26.11.2020)

Nachspiel

Gruppe Rollers Inc. aus BerlinRevival der Rollerdisco
Mitglieder von "Rollers Incorporated" trainieren auf dem Tempelhofer Feld. (Deutschlandradio / Caroline Kuban)

Was heute Rollerskates sind, waren früher Rollschuhe: ein Stiefel, vier Räder, viel Spaß. Die Rollers Inc. haben aus dem Freizeitsport einen Tanz gemacht. Ihre "Rollerdisco" findet zum Beispiel auf dem Tempelhofer Feld in Berlin statt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur