Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 25.11.2020

Zum Tod von Diego Maradona"Er war ein genialer Fußballer"

Bert Rebhandl im Gespräch mit Marietta Schwarz

Diego Maradona gehörte in den 80er-Jahren zu den bekanntesten und erfolgreichsten Fußballern der Welt. (dpa / picture alliance / empics)
Diego Maradona gehörte zu den erfolgreichsten Fußballern der Welt. (dpa / picture alliance / empics)

Der Fußballer Diego Maradona ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Anders als die Profis von heute sei er ein besonderer Individualist gewesen, sagt der Blogger Bert Rebhandl. Das Verblassen seines Ruhms habe er allerdings nicht verkraftet.

Diego Maradona gehörte in den 80er-Jahren zu den bekanntesten und erfolgreichsten Fußballern der Welt. Nun ist er mit 60 Jahren an einem Herzinfarkt in seiner Heimat in der Nähe von Buenos Aires gestorben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Maradona sei ein ganz anderer Typ als die heutigen Stars der Szene gewesen, sagt Fußball-Blogger Bert Rebhandl. "Er hat uns gezeigt, was es heißt, als Individuum in einem Mannschaftssport ein ganzes Spiel auf eine andere Ebene zu heben. Er war ein genialer Fußballer." Lionel Messi etwa trete in gewisser Weise das Erbe von Maradona an. Allerdings sei Messi ein funktionierender Profi, "während Maradona ein dramatischer Profi war."

Torschütze mit der "Hand Gottes"

Unsterblich hätte ihn auch das Spiel bei der Weltmeisterschaft 1986 gemacht, als er beim 2:1 Argentiniens gegen England beide Tore schoss - eins mit der Hand, das aber trotzdem zählte, so Rebhandl. "Also irregulär. Er hat dann später eine Ausrede gebraucht: 'Die Hand Gottes'. Im selben Spiel hat er dann auch ein anderes Tor geschossen: Er hat das halbe Feld mehr oder weniger alleine durch dribbelt und dann abgeschlossen."

Der Fußballstar Diego Maradona (Sputnik / picture alliance / Grigory Sysoev)Diego Maradona war von 2008 bis 2010 auch Trainer der argentinischen Fußballnationalmannschaft. (Sputnik / picture alliance / Grigory Sysoev)

Ideale Voraussetzungen hätte Maradona wegen seiner geringen Körpergröße nicht gehabt: "Er hatte etwas Anderes, er wusste etwas mit dem Ball. Das hat ja auch viel mit räumlicher Wahrnehmung zu tun. Eine besondere Form von Talent, das man schwer einschätzen kann. Und da hatte er etwas, das musste ihm von den Göttern oder vom Fußballgott gegeben sein."

Überforderung und Drogenprobleme

Seine außergewöhnliche Karriere habe den aus einfachen Verhältnissen stammenden Maradona eigentlich überfordert. Dies zeige auch ein Dokumentarfilm über ihn aus der Zeit als Spieler in Neapel: "Da gibt es Momente, wo er von der Polizei abgehört wird und wo man ihn ganz trist und trostlos sieht - auch mit Drogensucht, Mafia-Kontakt. Man merkte, dass da schon vieles für ihn ein bisschen zu groß wurde."

Maradona sei zuletzt so etwas gewesen wie ein alternder Filmstar, der mit dem Verlust seins Ruhms nicht mehr zurechtkommt, sagt Rebhandl: "Und so ist er jetzt eigentlich auch gestorben."

(mle)

Mehr zum Thema

Doku über Diego Maradona - Ein Leben wie eine griechische Tragödie
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 03.09.2019)

Regisseur Asif Kapadia - "Maradonas Leben ist wie ein Film"
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 31.08.2019)

Tochter des Fußballgottes
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 15.04.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur