Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 20.10.2020

Zum Tod von Designer Enzo MariUrvater des Do-it-Yourself

Andreas Glücker im Gespräch mit Christine Watty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Enzo Mari. (Getty Images / Hulton Archive / Leonardo Cendamo )
"Verweigerer der Konsumgesellschaft": der italienische Designer Enzo Mari 2010 in Rom. (Getty Images / Hulton Archive / Leonardo Cendamo )

Das Entwerfen um des Entwerfens willen lehnte Enzo Mari ab: Berühmt wurde der am Montag verstorbene Italiener mit schlichten Holzmöbeln zum Selberbauen. Der Architekt Andreas Glücker erinnert an einen Designer, der das Design für tot erklärte.

Der Designer Enzo Mari ist am Montag im Alter von 88 Jahren gestorben. Sein Name steht für die Demokratisierung des Designs: Bekannt ist der italienische Gestalter vor allem für die Serie "Autoprogettazione" von 1974, die Entwürfe für Tische, Stühle, Regale und Betten enthält.

Enzo Mari habe die berühmte Serie aus denkbar einfachsten Mitteln entworfen, sagt der Architekt Andreas Glücker, der an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg zu Enzo Mari arbeitet: 19 emblematische Objekte, die so konstruiert seien, dass jedermann mit gesundem Menschenverstand, Hammer und Nägeln sie bauen könne. Wer das tun wollte, konnte den Bauplan für ein Objekt bei Mari im Atelier in Mailand gegen einen rückfrankierten Umschlag erwerben.

In der Werkstatt CUCULA stehen Stühle im Design von Enzo Mari am Fenster. Diese werden dort von Flüchtlingen gebaut. (picture alliance / dpa / Felix Zahn)In der Werkstatt CUCULA werden Möbel von Enzo Mari von Flüchtlingen gebaut. Zum Teil bestehen die Möbel aus Brettern von Flüchtlingsbooten. (picture alliance / dpa / Felix Zahn)
Als Kommunist sei Mari überzeugt gewesen, dass Menschen über das Selbermachen an die Sinnhaftigkeit eines Objektes herangeführt werden, sagt Glücker. Für ihn sei der Designer "der Urvater des Do-it-Yourself." Was Enzo Mari ausmache, sei nicht, dass er einen ästhetischen Stil geprägt habe, sondern einen Stil, der sich über seine Mechanismen, eine Philosophie auszeichne.

Verweigerer der Konsumgesellschaft

"Ich würde auch Mari gar nicht unbedingt nur als Designer beschreiben, sondern eher als Poeten, Philosophen, der aufgebrochen war, in neue Denkmuster einzutreten, auch letztendlich ein Verweigerer unserer heutigen Konsumgesellschaft", so Glücker.

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Das Entwerfen um des Entwerfens willen habe Mari komplett abgelehnt. Gleichzeitig gebe eigentlich nichts, was er nicht designt habe: Er habe Kinderbücher gezeichnet, Theaterszenerien gebaut, und neben Möbeln auch andere funktionale Objekte für den Alltag entworfen, etwa Aschenbecher.

Seinen Nachlass hat Mari der Stadt Mailand vermacht, allerdings unter der Bedingung, dass sein Werk 40 Jahre lang nicht gezeigt wird.

(jfr)

Mehr zum Thema

Neue Ausstellung in München - Wie Computer die Architektur verändern
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 13.10.2020)

Bau von Krankenhäusern - Wie Architektur beim Heilen helfen kann
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 25.09.2020)

Amsterdamer Stedelijk Museum - Designerstühle, die Gefühle wecken sollen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.07.2020)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur