Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 23.02.2020
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.07.2019

Zum Tod von Artur BraunerEin unglaublich kluger und begeisterungsfähiger Mensch

Nico Hofmann im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zu sehen ist ein Schwarz-Weiß-Foto von Artur Brauner in Abendgarderobe. (imago/Spöttel Picture)
Der Filmproduzent Arthur Brauner ist im Alter von 100 Jahren gestorben. (imago/Spöttel Picture)

Der „letzte große Tycoon“ des deutschen Films ist tot. Artur Brauner ist im Alter von 100 Jahren gestorben. Auf sein Konto gehen seichte Unterhaltungsfilme genauso wie tiefgründige Filme über den Holocaust. Ein Riesenverlust, sagt Nico Hofmann.

Der Produzent Nico Hofmann berichtet im Deutschlandfunk Kultur, ihn habe die Nachricht über Artur Brauners Tod bei einer Zwischenlandung am Flughafen erreicht. Sein Tod sei ein Riesenverlust für die Branche und für ihn persönlich. Brauner sei ein "unglaublich kluger, toller, begeisterungsfähiger Mensch gewesen, eine der großen Legenden, die wir hatten", sagt Nico Hoffmann.

Es habe ihn schwer beeindruckt, dass jemand mit einer so unfassbaren Familiengeschichte wie der von Brauner überhaupt in Deutschland gelebt und gearbeitet habe. Das zeuge von einer unglaublichen Haltung gegenüber diesem Land.

Die kulturelle Landschaft geprägt

Schon sehr früh, kurz nach Kriegsende, setzte sich Brauner in seinen Filmen mit der deutschen Geschichte auseinander, wofür er über Jahrzehnte angefeindet worden sei im Land der Mörder seiner Familie, wie Hofmann berichtet. 49 von Brauners Verwandten fielen dem Holocaust zum Opfer.

Brauner habe zudem auch extrem erfolgreiche Unterhaltungsfilme produziert und "mit dem Studiobetrieb die ganze deutsche Filmwirtschaft reaktiviert. Er hat die Studios hier aufgebaut, er war der leibhaftige Vertreter Hollywoods auf deutschem Boden. Er hat die kulturelle Landschaft hierzulande geprägt und unzählige Regie-, Schauspiel- und Drehbuchkarrieren in diesem Land begründet."

Die Filmwissenschaftlerin Claudia Dillmann, die bis 2017 das Frankfurter Filmuseum leitete, würdigte Brauner als ungewöhnlich kreativen Produzenten, der an Drehbüchern mitschrieb und am Filmset präsent war. Das Interview mit ihr hören Sie hier:

Mehr zum Thema

Artur Brauner im Alter von 100 Jahren gestorben - Ein Leben für den Film
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 07.07.2019)

Filmproduzent Artur Brauner gestorben - Ein Leben für die Leinwand
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 07.07.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuch Schlager kann politisch sein
Der Sänger Roland Kaiser tritt während der Aufzeichnung der Helene-Fischer-Show im Dezember 2019 auf. (Rolf Vennenbernd/dpa)

Obwohl der Schlagersänger Roland Kaiser 2017 nicht zum Solidaritätskonzert gegen Rechts eingeladen wurde, zeigt er sich im "TAZ"-Interview versöhnlich. Von den Toten Hosen bis zu Helene Fischer müssten sich alle für Demokratie und Freiheit einsetzen, meint er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur