Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Interview | Beitrag vom 17.05.2019

Zum Tod des Stararchitekten I.M. Pei Dem Louvre die Moderne eingehaucht

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto zeigt den berühmten Architekten I. M. Pei, der jetzt gestorben ist. (picture alliance / dpa / Abaca Rabbo)
I. M. Pei war in der Architektur ein Weltstar. Jetzt ist er gestorben. (picture alliance / dpa / Abaca Rabbo)

Der amerikanisch-chinesische Architekt I. M. Pei ist tot. Sein wichtigstes Werk, die Glaspyramide im Innenhof des Louvre in Paris, nennt der Architekturkritiker Nikolaus Bernau "völlig revolutionär". Pei wurde 102 Jahre alt.

Die Bauten von I. M. Pei bestachen durch Eleganz, ausladende geometrische Formen und großzügige Flächen. Bezeichnende Bauwerke sind die Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland (Ohio), die National Gallery of Art in Washington, D.C., das Hochhaus aus Stahl und Glas der Bank of China in Hongkong und das Fragrant Hill Hotel bei Peking. Für Berlin entwarf er den Ausstellungsbau des Deutschen Historischen Museums.

Er brachte Historisches mit der Moderne zusammen

Sein wichtigstes Werk aber sei der pyramidenförmige Eingangsbau des Pariser Louvre, sagte der Architekturkritiker Nikolaus Bernau im Deutschlandfunk Kultur. Der Pyramidenbau sei zur Entstehungszeit in den 1980er Jahren "völlig revolutionär" gewesen. Er zeige, welche Formen von Architektur sich aus der Moderne heraus entwickeln könnten und dass ein Werk der klassischen Nachkriegsmoderne mit einem großen historischen Baukomplex wie dem Louvre eine Einheit bilden könne.

Das Foto zeigt den modernen Anbau des Architekten Pei am Deutschen Historischen Museum in Berlin. Im Vordergrund ist der gläserne Turm des Anbaus deutlich zu erkennen. (picture alliance / dpa / imageBROKER / Ingo Schulz)Typisch Pei: der moderne Anbau am Deutschen Historischen Museum in Berlin. (picture alliance / dpa / imageBROKER / Ingo Schulz)
Bernau bescheinigte I. M. Pei eine Leidenschaft für starke geometrische Formen, für Achsen und durchlaufende Linien. Der Stararchitekt habe Monumentalität angestrebt, "damit Architektur überhaupt wirken kann". Architektur musste bei Pei funktionieren, aber auch schön sein. Er habe sich nicht zurückgehalten, so Bernau. Oft sei Pei ziemlich radikal mit der Bausubstanz umgegangen, so etwa beim Anbau für das Deutsche Historische Museum in Berlin.

(huc)

Mehr zum Thema

Ausstellung "Bauhaus Imaginista" - Ideen, die um die Welt gingen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.03.2019)

Architektur - Der Meister der Louvre-Pyramide
(Deutschlandfunk, Corso, 26.04.2017)

100. Geburtstag von I.M.Pei - Der große Architekt der Kontraste
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.04.2017)

Interview

Stadtplanung"Wir brauchen die kompakte Stadt!"
Eine Totale zeigt den Blick über den Tiergarten und die Straße des 17. Juni in Richtung Berliner Zentrum mit dem Fernsehturm. (unsplash / Adam Vradenburg)

Wohnviertel hier, Gewerbe und Arbeit dort: Diese Aufteilung in Zonen ist nicht mehr zeitgemäß, sagt Architekturforscher Wolfgang Sonne. Deshalb müsse das Städtebaurecht dringend reformiert werden, um Problemen wie Klimawandel und Wohnungsnot zu begegnen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur