Seit 22:20 Uhr Die besondere Aufnahme

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 22:20 Uhr Die besondere Aufnahme

Fazit | Beitrag vom 21.07.2019

Zum Tod des Lyrikers Werner SöllnerZentrale Gestalt der rumäniendeutschen Poesie

Michael Braun im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Werner Söllner, 1951-2019 (imago/VIADATA/ Holger John)
In den 90er-Jahren verstummt: Der Lyriker Werner Söllner (1951-2019) (imago/VIADATA/ Holger John)

Geboren in Rumänien, siedelte Werner Söllner 1982 in die Bundesrepublik über, wo er unter anderem mit dem Gedichtband "Kopfland. Passagen" für Aufsehen sorgte. Jetzt ist Werner Söllner im Alter von 67 Jahren gestorben.

Werner Söllner wuchs im rumänischen Arad in der Nähe der ungarischen Grenze auf. Zum Studium - erst kurz Physik, dann Germanistik und Anglistik - zog er nach Cluj in Siebenbürgen. Schon in seiner Diplomarbeit beschäftigte sich Söllner mit Paul Celan, der zeitlebens ein wichtiger Einfluss blieb.

Nachdem Söllner sechs Jahre als Lektor für deutschsprachige Kinderbücher gearbeitet hatte, siedelt er 1982 in die Bundesrepublik über. Hier entstehen seine bekanntesten Werke, die Gedichtbände "Kopfland. Passagen" und "Der Schlaf des Trommlers". 

"Die Freiheit, wortlos zu sein"

"Werner Söllner ist auf jeden Fall eine zentrale Gestalt der rumäniendeutschen Poesie in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren gewesen", urteilt der Literaturkritiker Michael Braun. Die beiden erwähnten Lyrikbände hätten Söllner rasch bekannt gemacht, sagt Braun. 

Dann allerdings verstummte Werner Söllner. "'Die Freiheit wortlos zu sein, als sei jenseits der Sprache eine andere, flüssige Welt' so beginnt das Gedicht 'Seestück' und diese Freiheit wortlos zu sein hat vielleicht auch mit seiner Biografie zu tun. Werner Söllner hat nämlich diese Freiheit in Anspruch genommen, nach dem Gedichtband "Der Schlaf des Trommlers" hat er fast zwanzig  Jahre geschwiegen", so Braun.

Mitarbeit beim Geheimdienst

Geschwiegen hat Söllner vielleicht, aber untätig war er nicht. Er hielt die Frankfurter Poetikvorlesungen, war Gastdozent in den USA und seit 2002 Leiter des Hessischen Literaturforums. Ende der 2010er Jahre begann die Debatte über die Mitarbeit Söllners beim rumänischen Geheimdienst.

So warf der Schriftsteller Richard Wagner Söllner vor, seine Berichte über die literarische Vereinigung "Aktionsgruppe Banat" hätten mit zur Auflösung der Gruppe beigetragen und ihr schwer geschadet. "Man muss aber auch berücksichtigen, dass Werner Söllner seine eigenen Verfehlungen immer eingeräumt hat und dass er selber später Opfer dieses Geheimdienstes geworden ist", gibt Michael Braun zu bedenken.

Nach langer Pause ein letztes Werk

2015 erschien nach langer Publikationspause mit "Knochenmusik" das letzte Werk von Werner Söllner. Und der Name sei noch mal ins Gespräch gekommen, sagt Michael Braun: "Zu seinem 65. Geburtstag ist noch mal eine schöne Zusammenschau und Materialsammlung erschienen in der Zeitschrift 'Die Wiederholung'.  (Das war) der Versuch einer gerechten Bilanz der Arbeit von Werner Söllner und eben auch den Dichter Werner Söllner zu seinem Recht kommen zu lassen und nicht nur auf diese Verstrickung zu schauen."

(beb)

Mehr zum Thema

"Schlimmer ist das Verschweigen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.09.2010)

Der Lyriker Ryszard Rynicki - Weiß enthält alle anderen Farben
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 06.08.2019)

Gedichte zum Mauerfall - Den großen und kleinen Wenden nachspüren
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 21.05.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAutos zählen als Bürgerintiative
Hunderte geparkte Autos stehen auf einem Autoterminal in Bremerhaven (picture alliance /dpa / Ingo Wagner)

Die "TAZ" berichtet über eine Bürgerinitiative in Berlin, die Autos zählt. Bisher wisse niemand, wieviel Platz geparkte Fahrzeuge verbrauchen. Eine Antwort darauf könnte eine Diskussionsgrundlage sein, um die Flächen sinnvoller zu nutzen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur