Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Tonart | Beitrag vom 01.02.2021

Zum Tod der Musikproduzentin Sophie"Botschafterin einer Generation"

Christoph Möller im Gespräch mit Martin Böttcher

Beitrag hören
Sophie Xeon bei einem Auftritt in London, 13. März 2018.  (picture alliance / ZUMA Press / RMV)
Sie liebte die große Geste des Pop: Sophie , die am 30. Januar 2021 tödlich verunglückt ist. (picture alliance / ZUMA Press / RMV)

Sophie war eine Ikone des Elektropop: Stars wie Madonna produzierten mit ihr. Auf ihren Unfalltod reagiert die Popszene mit großer Trauer. Für Musikjournalist Christoph Möller spiegelt ihr Sound das anbrechende Zeitalter der Digitalisierung.

Die schottische Musikproduzentin Sophie Xeon ist am 30. Januar bei einem Unfall ums Leben gekommen. Bekannt wurde sie, die sich Sophie nannte, eindeutige Geschlechtszuschreibungen in Frage stellte und dies auch in ihrer Musik thematisierte, vor allem durch ihre intensiven Elektro-Pop-Kreationen. Sie arbeitete unter anderem als Produzentin mit Madonna zusammen. Für ihr 2018 erschienenes Album "Oil of Every Pearl‘s Un-Insides" war sie für den Grammy-Award nominiert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Viele Menschen aus dem Popbusiness haben sich traurig oder bestürzt zu ihrem Tod geäußert. So nennt die britische Musikerin FKW Twigs Sophie "a star of our generation", einen "Star unserer Generation". War Sophie wirklich ein Star?

Musikjournalist Christoph Möller findet das nicht übertrieben. Zwar passe Sophie auf den ersten Blick nicht in die üblichen Popstar-Kategorien. Doch seine eigene starke Reaktion auf die Todesnachricht habe ihm gezeigt: "Nur wenig von der Musik, die ich in den letzten Jahren gehört habe, hat tatsächlich so viel über mich und mein Erleben in der Gegenwart erzählt. Als sie ihre ersten Tracks veröffentlicht hat, war das ein passender musikalischer Ausdruck für das anbrechende digitale Zeitalter, vor etwa zehn Jahren."

Sophie habe die Überforderungen der Digitalisierung, aber auch deren Möglichkeiten sehr gut durch ihre Musik zum Ausdruck gebracht. Damit sei sie auch "die Botschafterin eines Generationengefühls".

Ihre Musik habe meist sehr künstlich und poliert gewirkt – aber in dieser Künstlichkeit eben auch "total leidenschaftlich". Diese Gleichzeitigkeit "aus süßen, beschleunigten Stimmen und abgehackten Beats – das war schon Sophies Markenzeichen. Die Tracks wirkten auf mich auch immer extrem körperlich."

Für ihn, sagt Möller, "fühlten sich diese Tracks immer an, als könnte ich sie betreten – wie Räume".

Sie liebte die große Geste des Pop

Den großen Pop habe Sophie nie als Parodie verstanden.  "Sie sagte immer: Sie würde das gar nicht machen, wenn sie das nicht ernst meinen würde."

Was haben sich Stars wie Rihanna oder Madonna von der Zusammenarbeit versprochen – es war ja eine herausfordernde Musik? "Ja, dieser akustische Maximalismus von Sophie, den hat sie immer auch mit einer Leidenschaft für diese große Geste des Pop erklärt", erläutert Möller. "Sie hat mal gesagt: Pop sei für sie die Herausforderung, das Intensivste, Hellste und Lauteste aus einer Sache herauszuholen. Und ich glaube, diese Radikalität, mit der Sophie, über das Musikmachen, aber auch über das emanzipatorische Potenzial von Pop nachgedacht hat – mit Tracks, die  so ganz anders klingen –, das hat eben Popstars fasziniert." 

(mkn)

Mehr zum Thema

Neues Madonna-Album "Madame X" - Viel Brimborium und ein paar Vorwürfe
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.06.2019)

Zum 30. Geburtstag von Rihanna - Die perfekte Unperfekte
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 20.02.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur