Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 31.03.2016

Zum Tod der Architektin Zaha Hadid"Wenn sie reinkam, war der Raum voll"

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Die Architektin Zaha Hadid bei einer Ausstellung über ihre Arbeit in Madrid 2012 (dpa / picture alliance / Gustavo Cuevas)
Die Architektin Zaha Hadid bei einer Ausstellung über ihre Arbeit in Madrid 2012 (dpa / picture alliance / Gustavo Cuevas)

Die irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid ist mit 65 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Die von ihr geschaffenen Raumerlebnisse seien unglaublich faszinierend, sagt der Architekturkritiker Nikolaus Bernau.

Zaha Hadid sei berühmt dafür gewesen, Kostenvorgaben und Temrinpläne eher locker zu betrachten, so Nikolaus Bernau. Doch herausgekommen seien Raumerlebnisse, die so im 20. Jahrhundert nur mit der Architektur von Hans Scharoun und dessen Berliner Philharmonie vergleichbar sein: "Es gab um 2000 rum einen wahren Zaha-Hadid-Hype, wo unendlich viele junge Architekten versucht haben, sie nachzumachen", so Bernau. Doch dabei sei es um mehr gegangen, als nur "weichen Swing in den Beton zu bringen". Nämlich um "die Überlegung dessen – was eigentlich Raum ist – aufzulösen"

Eine Uni-Bibliothek als Raumwunder

In Hadids Architektur würden die Räume praktisch ineinanderfließen. Als Beispiel verweist Bernau auf das Wissenschaftszentrum Phaeno in Wolfsburg, das Feuerwehrhaus für die Möbelfirma Vitra. Aber auch auf die neue Biblitohek der Wirtschaftsuniversität in Wien. Letztere sei ein wahres Raumwunder: "Da gehen die Leute rein und staunen als erstes, bevor sie sich Bücher holen."

Hadid habe sich weder als Irakerin noch als Britin gesehen, sondern als Weltbürgerin. Bernau ist sich sicher: Ihre Karriere als Architektin wäre heute so nicht noch einmal möglich gewesen im Osten. Für unglaublich viele junge Architektinnen, gerade in muslimischen Ländern, sei Hadid Vorbild.

"Zahid war Chefin - ein sehr dominante Person"

Sie sei eine derartig dominante Person gewesen, dass sie auch anstrengend war für ihre Umwelt. Sehr dominant aufgetreten, so dass es anstrengend gewesen sei für die Umwelt. "Sie kam einfach in den Raum rein und der Raum war irgendwie eigentlich voll. Und man fragte sich selber, ob man eigentlich auch noch Platz haben darf." Ähnlich sei Zahid auch gegenüber Bauherren und Verwaltung aufgetreten – und damit habe sie ihre Architektur durchgesetzt.

Mehr zum Thema

Pritzker-Preisträgerin - Architektin Zaha Hadid ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 31.3.2016)

Le Corbusier - Die Rampe in der modernen Architektur
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.8.2015)

Architektur - Bezaubernder Baustoff Beton
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.7.2015)

"Women Fashion Power” - Kleider machen Powerfrauen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.10.2014)

Kunst im neuen Irak
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 11.8.2013) 

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit
Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur