Freitag, 07.08.2020
 

Diskurs | Beitrag vom 15.12.2019

Zum 90. Geburtstag des Schriftstellers Paul Nizon"Ich habe ein sehr erlesenes Publikum"

Moderation: Susanne Führer

Beitrag hören
Autor Paul Nizon während einer Lesung in Berlin (imago images/Gerhard Leber)
Sein Oeuvre ist mindestens so groß wie sein Ego, allerdings hat letzteres noch niemand zu vermessen gewagt. (imago images/Gerhard Leber)

Paul Nizon ist ein Pariser Schriftsteller deutscher Sprache mit Schweizer Pass. Seine Bücher feiern das Leben, beschreiben aber auch die Einsamkeit. Am 19. Dezember wird Paul Nizon 90 Jahre alt – wir haben ihn besucht.

Es ist der Vormittag des 2. September 2019, Benjamin Dummer von der Tontechnik und ich, Susanne Führer, stehen in einem Pariser Hinterhof, vor dem Eingang zur Wohnung des Schriftstellers Paul Nizon. Wir sind zum Interview verabredet. Aber die Concierge sagt: "Monsieur Nizon ist ausgegangen." – Sollte die ganze Reise umsonst gewesen sein?

Irgendwann stellt sich heraus, dass Paul Nizon in das Studio unseres Paris-Korrespondeten gefahren ist. Wir telefonieren. Nizon blafft mich an; er ist sauer, weil ich nicht im Studio bin. Erst als ich dagegen halte und erkläre, dass wir im Hof sind – man braucht einen Zahlencode, um hereinzukommen – und vor dem richtigen Hauseingang zu seiner Wohnung stehen – es gibt mehrere Hauseingänge – ist er bereit, in Erwägung zu ziehen, dass ich all diese Angaben nur von ihm haben kann und dass wir uns tatsächlich in seiner Wohnung verabredet hatten.

Ärgern, schimpfen, versöhnen

Schließlich kommt er mit dem Taxi, wir gehen gemeinsam in seine kleine Zwei-Zimmer-Erdgeschoss-Wohnung. Kunst an den Wänden, der Schreib- und Esstisch voller Papier und Bücher. Paul Nizon bietet uns Wein an, vom Vorabend sei noch ein Rosé offen. Inzwischen ist er sehr freundlich und auch dankbar für unseren Besuch.

Eine Abfolge, die sich im Interview wiederholen sollte: Verärgerung wegen gefühlter Missachtung – schimpfen – dagegen halten – Versöhnung.

In der kommenden Woche wird Paul Nizon 90 Jahre alt. Im Gespräch mit ihm entsteht ein Bild von einer Welt, die uns zwar noch bekannt, aber zugleich schon fremd geworden ist. Viele empfinden das als Gewinn. Für Paul Nizon ist es hörbar ein Verlust.

(sf)

Eine leicht gekürzte Fassung dieses Interviews haben wir am 9. September in der Sendung "Im Gespräch" ausgestrahlt.

Mehr zum Thema

Schriftsteller Paul Nizon - "Meine Bücher sind einige der besten der Welt"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 09.09.2019)

Ausstellung "Die Erfindung von Paris" - Erweckungserlebnisse in der Hauptstadt der Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.06.2018)

Paul Nizon: "Sehblitz" - Es dehnt, wuchert und schwillt
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 25.05.2018)

Kulturnachrichten hören

Juni 2020
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Fazit

Spanischer BürgerkriegDie Transformation einer Gedenkstätte
Blick auf das Tal der Gefallenen (Valle de los Caidos) nahe Madrid, der Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen der faschistischen Truppen Francos im Spanischen Bürgerkrieg (undatiertes Archivfoto). Diktator Franco hatte die Anlage als Monument seines Sieges über die spanische Republik von politischen Gefangenen in Zwangsarbeit errichten lassen. Er selbst wurde nach seinem Tod am 20.11.1975 in den größtenteils unterirdisch in den Fels gehauenen Räumlichkeiten beigesetzt.  (picture alliance / epa / efe)

Das Valle de los Caidos ist als Gedenkstätte für die Gefallenen des Spanischen Bürgerkriegs umstritten: Lange Zeit diente es vor allem dem Selbstbild des Diktators Franco. Das Projekt "Deep Space" will Besuchern des Ortes auch die dunkle Seite vor Augen führen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

"Mulan" auf Disney+Ein Filmstream für 32 Euro
Schauspielerin Yifei Liu steht in der Rolle der Mulan in einer nebligen Landschaft. Sie nimmt eine Kämpferpose ein. ( © Walt Disney Studios Motion Pictures / Courtesy Everett Collection)

Disney zeigt seine Kinoproduktion "Mulan" nicht in den Filmtheatern, sondern exklusiv auf seinem Streamingangebot Disney+. Der Konzern sagt, er mache das coronabedingt. Unsere Filmexpertin Susanne Burg sieht in dem Schritt auch einen Testballon.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur