Seit 08:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.03.2015

Zum 70. Geburtstag von Anselm Kiefer"Bilder, die wie Bomben einschlagen"

Werner Spies im Gespräch mit Britta Bürger

Ein Bild des Malers Anselm Kiefer in Bonn (imago stock&people)
2012 zeigte die Bundeskunsthalle Bonn Werke von Anselm Kiefer aus dem Privatbesitz von Hans Grothe. (imago stock&people)

Gips und Blei, Holz, Erde, Lehm – das sind die bevorzugten Materialien des Malers Anselm Kiefer. Seine immer groß gedachten und groß ausgeführten Werke sind aber weder pure Malerei noch eindeutig Skulptur. Der Kunsthistoriker Werner Spies erzählt uns mehr darüber.

Die Arbeiten des Malers Anselm Kiefer bewegen sich zwischen der Malerei und Skulptur. Inhaltlich befragt er in seinem gesamten Lebenswerk wieder und wieder die deutsche Geschichte. Ein Künstler, der konsequent seinen Weg geht. Und dazu gehört auch, dass er keine Interviews gibt. Heute feiert Anselm Kiefer seinen 70. Geburtstag in seiner Wahlheimat Frankreich.

Eine Aufnahme vom 15.10.2012 (AFP / JOEL SAGET)Der deutsche Maler und Bildhauer Anselm Kiefer (AFP / JOEL SAGET)

Das Gespräch mit dem Kunsthistoriker Werner Spies hören Sie am Sonntag in unserer Sendung Fazit ab 23:05 Uhr. 

 

Mehr zum Thema:

London - Britische Hommage an Anselm Kiefer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.09.2014)

Kein dauerhaftes Atom-"Elefantenklo" für Anselm Kiefer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 31.10.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragwürdiger Kunstsponsor
Der russische Milliardär Alisher Usmanov. (picture alliance / Alexander Vilf)

Der Milliardär Alischer Usmanow sponsort eine Ausstellung über Romantik in der Kunst, die in Moskau und Dresden zu sehen ist. Die "Welt" ist nicht begeistert: Usmanow würde den Kreml finanzieren, zitiert die Zeitung den Oppositionellen Alexej Nawalny.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur