Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.09.2015

Zum 300. Todestag von Ludwig XIV.Wie der Sonnenkönig zu einer "Marke" wurde

Martin Wrede im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Besucher laufen durch die Gärten der Schlossanlage von Versailles am Stadtrand von Paris, aufgenommen am 12.09.2008. (dpa/ picture alliance / Waltraud Grubitzsch)
Besucher laufen durch die Gärten der Schlossanlage von Versailles: Hier residierte der französische König Ludwig IV. (dpa/ picture alliance / Waltraud Grubitzsch)

Der französische König Ludwig XIV. war eine äußerst einflussreiche und prägende Figur. Denn er habe es geschafft, zu einer "Marke" zu werden, erklärt der Historiker Martin Wrede. Der wirkliche Gestalter hinter dem Sonnenkönig sei aber ein anderer gewesen.

Ludwig XIV. hat wie kaum eine historische Figur eine ganze Epoche und nachfolgende Generationen geprägt. Die Architektur des Barock, die Ursprünge des Balletts, der symphonischen Musik und die Gründung von sieben französischen Akademien gehen zum Beispiel auf die Zeit seiner Herrschaft zurück.

Auch das Territorium des heutigen französischen Staates lässt sich unter anderem auf seine Kriege zurückführen. Absolutistische Herrscher in ganz Europa fühlten sich von seiner Herrschaft und seinem Staat inspiriert.

Interessen durchgesetzt

Als einen Grund, dass Ludwig XIV. zu einer alles überragenden und einflussreichen Figur geworden ist, nennt Martin Wrede, Professor für die Geschichte der Frühen Neuzeit in Grenoble:

"Weil er zu einer Marke wurde, literarisch und künstlerlisch etabliert auf dem europäischen Markt, dadurch dass alle Welt das Lied seines Ruhmes sang oder dass er eben entsprechend in Szene gesetzt wurde." Erreicht habe er das, indem er seine Interessen durchgesetzt habe. "Das ist etwas, das das Amt des frühneuzeitlichen Herrschers erfordert, dass man seine Interessen erkennt und durchsetzen will." 

Der wirkliche Gestalter hinter Ludwig XIV. sei aber sein Minister Jean-Baptiste Colbert gewesen. Auf ihn gehe sehr viel zurück.

 

Martin Wrede hat gerade das Buch "Ludwig XIV. Der Kriegsherr aus Versailles" im Theiss-Verlag veröffentlicht.

Mehr zum Thema

300. Todestag von Ludwig XIV. - Musik als Machtdemonstration
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.09.2015)

König Ludwig XIV. - Tod eines Sonnenkönigs
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 01.09.2015)

Jean-Philippe Rameau - "Das größte musikalische Genie Frankreichs"
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 12.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSophie Scholl auf Instagram
Ein Graffiti von den Widerstandskämpfern Sophie und Hans Scholl. (IMAGO / imagebroker)

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl gibt es die Widerstandskämpferin auf Instagram. Auch wenn dadurch junge Leute angesprochen werden, ist die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" gar nicht begeistert. Das sei keine seriöse Würdigung.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur