Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 06.03.2021

Zum 100. Geburtstag von Werner DüttmannDer Architekt, der Westberlin prägte

Hans Düttmann im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Stadtquartier am Mehringplatz des Architekten Werner Düttmann in Berlin (imago / Günter Schneider)
Werner Düttmann hat nicht nur Kulturbauten entworfen, sondern auch Wohnsiedlungen wie den Mehringplatz in Kreuzberg. (imago / Günter Schneider)

Über 70 Bauten gibt es von Werner Düttmann in Berlin. Der Architekt hat dem Westteil der Stadt seinen Stempel aufgedrückt. Doch eigentlich wollte er Maler oder Bildhauer werden, wie sein Sohn berichtet.

"Wir haben uns in seinen Gebäuden schon sehr früh zu Hause und wohlgefühlt", sagt Hans Düttmann über die Projekte, mit denen sein Vater, Werner Düttmann, das Erscheinungsbild Westberlins geprägt hat. Als Kinder durften sie oft mit auf die Baustelle des Architekten, was "natürlich immer ein aufregendes Erleben" war.

Am 6. März wäre Werner Düttmann 100 Jahre alt geworden. Der runde Geburtstag des Architekten und Stadtplaners wird mit Architekturspaziergängen, einer neuen Monographie und Ausstellungen, wie zum Beispiel im Brücke-Museum, das er entworfen hat, gefeiert.Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auch die Hansabücherei im Tiergarten stammt von ihm: Ein Bungalow, der 1957 für die Internationale Bauausstellung entstanden ist. Hier fühlt man sich wie in Kalifornien. "Das ist einfach ein zauberhaftes Gebäude", sagt Hans Düttmann. Viele der "Entwurfslieblingsideen" seines Vaters seien hier bereits umgesetzt.

Seine Bauten sollten keine Schwellenängste hervorrufen

Der Bau zeichne sich durch einen "lückenlosen Übergang von den Räumen in die Freiräume, sprich: von drinnen nach draußen" aus und schaffe Räume in der Landschaft, sagt Hans Düttmann: "Ich denke, das ist eine ganz große Qualität eben seiner Bauten: dass sie völlig demokratisch erschließbar und erreichbar sind und keine Schwellenängste hervorrufen."

Fassade der Akademie der Künste in Berlin. (picture alliance / Zoonar | edpics)Werner Düttmann hat nicht nur die Berliner Akademie der Künste entworfen, sondern war auch für einige Jahre ihr Präsident. (picture alliance / Zoonar | edpics)

Werner Düttmann war auch an vielen Hochhaussiedlungen beteiligt, konkret am Märkischen Viertel oder am Kreuzberger Mehringplatz. Er hat das alte Ku'damm-Eck entworfen und die Kirche St. Agnes in Kreuzberg, die heute vom Galeristen Johann König genutzt wird. Über 70 Bauten gibt es von Werner Düttmann in Berlin.

Aus seinem großen Traum wurde nichts

Doch eigentlich wollte er Künstler werden, wie sein Sohn berichtet:

"Ursprünglich hatte er, als er aus der Kriegsgefangenschaft aus England nach Berlin zurückkehrte, sich vorgestellt, dass er freier Maler und Bildhauer sein wollte, hat dann aber relativ schnell sein Architekturstudium begonnen und vollendet. Dann ging es ziemlich schnell los und die Architektur ließ ihm wenig Zeit für andere Geschichten."

Von Werner Düttmann entworfene Verkehrskanzel am Ku'damm. (imago / Schöning)In dieser von Werner Düttmann entworfenen Verkehrskanzel am Ku'damm war schon lange kein Verkehrspolizist mehr tätig. (imago / Schöning)

Werner Düttmann wurde nur 62 Jahre alt, als er 1983 starb. Aber sein Sohn "hatte das Gefühl, dass er in der Zeit eigentlich drei Leben gelebt hat. Er hatte eigentlich fast immer zwei Fulltime-Jobs und fand dann immer noch Zeit. Er war begeisterter Trödler und sammelte ganz furchtbar viel."

(ckr)

Ab dem 6. März 2021 finden sich an 28 Orten in Berlin Informationstafeln, die in den jeweiligen Ort einführen. Begleitet werden sie von der umfangreichen Projektwebsite www.wernerduettmann.de. Am 17. April 2021 eröffnet dann die Hauptausstellung im Berliner Brücke-Museum.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur