Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Tonart | Beitrag vom 17.02.2021

Zum 100. Geburtstag von Schnuckenack ReinhardtEin Wahrzeichen der Sinti-Kultur

Sandro Roy im Gespräch mit Mathias Mauersberger

Beitrag hören
Schnuckenack Reinhardt an der Geige (IMAGO / Mary Evans)
"Mehr Sinto kann man gar nicht sein und darbieten", sagt der Jazz-Musiker Sandro Roy über Schnuckenack Reinhardt. (IMAGO / Mary Evans)

Sein virtuoses Geigenspiel prägt Folklore und Swing bis heute. Dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Kultur der Sinti hierzulande wieder bekannt wurde, liegt mit an Schnuckenack Reinhardt. Am 17. Februar 1921 wurde er geboren.

Franz "Schnuckenack" Reinhardt gehörte zusammen mit seinem Cousin – den er nie traf – Django Reinhardt zu den bekanntesten Sinti-Musikern des 20. Jahrhunderts.

Weil er heute seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, schauen wir zusammen mit dem Jazz-Musiker Sandro Roy, einem entfernten Verwandten Reinhardts, auf sein Leben, zu dem neben der Musik auch die Unterdrückung durch die NS-Diktatur gehörte.

Niemals eine Kopie, immer ein Original

Für Sandro Roy war der Geiger ein wichtiger Einfluss, auch wenn er ihn nie persönlich kennenlernte: "Schnuckenack Reinhardt hat mich indirekt schon geprägt, weil er praktisch das Wahrzeichen unserer Sinti-Kultur ist und nach außen dargeboten hat, wie damals unsere Sinti gelebt haben: Ein alter Sinto mit Hut, der Geige spielt und dabei noch singt. Mehr Sinto kann man gar nicht sein und darbieten. Als Kind hat man die Fernsehdokumentation gesehen und sich gleich heimisch gefühlt."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In den 60er-Jahren gehörte das Schnuckenack-Reinhardt-Quintett dann zu denen, die "Musik deutscher Zigeuner" wie sie damals noch genannt wurde, in der Republik wieder populär gemacht habe. Den Stil beschreibt Sandro Roy als ein echtes Original. Egal ob folkloristisch oder Swing, Reinhardts Sound sei immer einzigartig und keine Kopie gewesen.

Reinhardts Musik prägt bis heute

Der Weg von Schnuckenack Reinhardt war aber kein leichter. Er entkam nur knapp den Konzentrationslagern der Nazis und tarnte sich jahrelang als ungarischer Wandermusiker, um der Verfolgung durch die SS zu entgehen.

Dieser Schicksalsschlag habe die Musik des Geigers durchaus geprägt, meint Sandro Roy. Denn sein Spiel sei schon von einer gewissen Melancholie geprägt gewesen, gerade bei langsamen Passagen.

Prägend war aber auch das Geigenspiel von Reinhardt auf andere Musiker. So sei zum Beispiel Titi Winterstein direkt von Reinhardts Stil beeinfluss worden. Und als Sinto sei Roy indirekt auch selbst geprägt worden – da Reinhardt die Kultur nach außen getragen habe – nicht nur, aber auch mit der Folklore und dem Swing-Spiel.

(hte)

Mehr zum Thema

Er brachte Millionen zum Swingen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.04.2006)

Ihr Leben ist Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 23.08.2005)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur