Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 | Beitrag vom 24.07.2015

"Zug der Liebe"Die Loveparade, die keine sein will

Von Claudia van Laak

Podcast abonnieren
Martin Hüttmann (l) und Jens Schwan beantworten am 22.07.2015 auf einer Pressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten zur Technoparade "Zug der Liebe" am 25. Juli in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm/dpa (picture-alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Martin Hüttmann (l) und Jens Schwan beantworten auf einer Pressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten zur Technoparade "Zug der Liebe" am 25. Juli in Berlin. (picture-alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Zufall oder Absicht? Eine Techno-Parade namens "Zug der Liebe" startet morgen in Berlin – fünf Jahre nach der Katastrophe von Duisburg. Die Veranstalter distanzieren sich von der Loveparade. Sie wollen eine Demonstration für den Frieden sein.

In Berlin fing alles an – 1989 mit Dr. Motte und dem Slogan "Friede – Freude – Eierkuchen". Keine Demonstration gegen etwas, sondern für die Liebe.

26 Jahre später wollen Martin Hüttmann und Jens Schwan an diese nichtkommerziellen Anfänge anknüpfen – mit dem Zug der Liebe. Hüttmann trägt dazu passend ein hellblaues T-Shirt mit einem Friedensengel und der Aufschrift "Kommando Heile Welt". Mitorganisator Jens Schwan:

Der Zug der Liebe ist offiziell als Demonstration angemeldet – für Frieden, Toleranz und Nächstenliebe, gegen Diskriminierung, Homophobie und Gentrifizierung.

Fast auf den Tag genau fünf Jahre nach der Loveparade-Katastrophe von Duisburg geht nun Jens Schwan mit dem Zug der Liebe auf Berlins Straßen. Das Datum: rein zufällig so gewählt, behaupten die Veranstalter. Und: Wir machen zwar eine Techno-Parade, aber keine Loveparade.

Beteiligt sind eine ganze Reihe gemeinnütziger Vereine

14 Wagen werden morgen Nachmittag über Berlins Straßen ziehen, beteiligt sind eine ganze Reihe gemeinnütziger Vereine, die sich für eine sozialverträgliche Stadtentwicklung einsetzen, für Straßenkinder, Flüchtlinge, gegen Homophobie, für eine lebendige Clubkultur. So teilt sich das Schwule Kulturzentrum Schwuz einen Wagen mit den Techno Türken. Sencer Seyman:

Klingt alles ganz überzeugend, trotzdem werden die Macher vom "Zug der Liebe" den Vergleich mit der Loveparade und damit auch die Kritik an ihrer morgigen Veranstaltung nicht los.

In der Party-Szene werden wir allerdings von der anderen Seite beschimpft, erzählt Jens Schwan, von denjenigen, die unbedingt eine neue Loveparade wollen.

Doch, politisch wollen sie sein und nicht kommerziell. Das wollte 1989  Jahren auch Dr. Motte. Herausgekommen ist etwas anderes.

Mehr zum Thema:

Chronik der Loveparade - Aus Friede und Freude wurden Tod und Trauer
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 24.07.2015)

Fünf Jahre nach der Loveparade-Katastrophe - Lichter und Tränen in Duisburg
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.07.2015)

Loveparade-Unglück - Nachholbedarf im Umgang mit Katastrophen
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 23.07.2015)

Loveparade-Prozess - Befangenheitsanträge gegen Richterin
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.06.2015)

Loveparade-Kunstwerk - "Aus Respekt vor den Opfern"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.07.2014)

Loveparade - Techno-Straßenparty für alle
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 01.07.2014)

Interview

50 Jahre PuhdysDas Gesicht der DDR-Kultur im Ausland
Aus einem Regal mit zahlreichen Schallplatten wurde die LP "Heiß wie Schnee" von den Puhdys herausgezogen. Auf dem Cover ist das Porträt einer Frau zu sehen. (Peter Endig / dpa)

Deutsche Musik, die ins Ohr geht: Damit eroberten die Puhdys schon zu DDR-Zeiten auch Herzen westdeutscher Fans. Die ostdeutschen Rocker waren eine staatsnahe und überaus erfolgreiche Band, sagt Götz Hintze, Autor des "Rocklexikon der DDR".Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur