Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 21.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 04.06.2007

Zuckermann: Sechs-Tage-Krieg ist Ursprung des heutigen Nahost-Konflikts

Historiker bezeichnet Kriegsgrund als "Bluff"

Sech-Tage-Krieg: Ein israelischer Soldat bewacht ägyptische Gefangene, 6.Juni  1967. (AP)
Sech-Tage-Krieg: Ein israelischer Soldat bewacht ägyptische Gefangene, 6.Juni 1967. (AP)

Der israelische Historiker Moshe Zuckermann sieht in dem von Israel vor 40 Jahren begonnenen Sechs-Tage-Krieg den Ursprung des heutigen Nahost-Konflikts.

Der Krieg habe "sehr viel Gewalt" und "sehr viel machterfüllte Arroganz gegenüber den Arabern" in die israelische Gesellschaft hinein getragen, sagte Zuckermann im Deutschlandradio Kultur. Zum einen sei ein "institutionalisiertes, organisiertes Repressivsystem" entstanden, das nunmehr seit 40 Jahren bestehe. Zum anderen habe der bald beginnende Siedlungsbau die Gesellschaft religiös-theologisch aufgeladen und Mythen geschaffen, "die heute die Rückgabe der Gebiete sehr, sehr erschweren".

Für die Palästinenser hingegen sei der Sechs-Tage-Krieg ein "Riesentrauma" gewesen. Als Folge habe sich auch auf palästinensischer Seite "das nationale Bewusstsein und der Kampfwille durch diese neue Situation nach 1967 geschärft".

Ferner äußerte der Historiker Zweifel an dem damals angeführten Kriegsgrund. Er glaube, "dass die eigentliche Bedrohung Israels so objektiv nicht bestanden hat", sagte Zuckermann. Das Militär habe genau gewusst, dass der Krieg sehr schnell und resolut zugunsten Israels habe zu Ende geführt werden können. Insofern könne es "sehr wohl sein", dass die Aussage des israelischen Generals Matti Peled, der Hintergrund für den Sechs-Tage-Krieg sei nur ein "Bluff" gewesen, zutreffend sei.

Gleichwohl habe es in der israelischen Bevölkerung ein starkes Gefühl der Bedrohtheit gegeben. Zuckermann: "Man verstieg sich sogar zu solchen Worten und Begriffen wie 'die zweite Shoa' der Juden." Es müsse daher genau unterschieden werden zwischen den objektiven Tatsachen und der Mentalität der Israelis in der damaligen Zeit.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Israelischer Überraschungsangriff

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur