Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.08.2016

Zivilschutz"Im Katastrophenfall nicht gut aufgestellt"

Christoph Gusy im Gespräch mit Andre Hatting

Lebensmittel liegen am 29.03.2016 in einem Lebensmittelmarkt in Gadebusch (Mecklenburg-Vorpommern) in einem Einkaufswagen. (dpa / Jens Büttner)
Das Zivilschutzkonzept der Bundesregierung sieht auch vor, dass sich Haushalte bevorraten. (dpa / Jens Büttner)

Erst am Mittwoch will die Bundesregierung ein neues Konzept für den Zivilschutz vorstellen, doch die Diskussion darüber ist bereits entbrannt. Der Rechtswissenschaftler Christoph Gusy warnt vor unsinnigen Maßnahmen.

"Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten" – so heißt es laut der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in einer "Konzeption zivile Verteidigung", welche die Bundesregierung am Mittwoch verabschieden und öffentlich vorstellen will.

Wenig überraschend, dass das bereits zu Diskussionen geführt hat. Hier wird dann schnell vermischt, was nach Ansicht des Rechtswissenschaftlers Christoph Gusy nicht zusammengehört. Ein Zusammenhang zwischen Terroranschlägen und Bevorratung mit Lebensmitteln sei "an den Haaren herbeigezogen", kritisierte er im Deutschlandradio Kultur.

Die Sicherheitslage als politisches "Gelegenheitsfenster"

Die Politik stehe derzeit unter Druck, auf neue Herausforderungen wie Terroranschläge zu reagieren, sagte Gusy. Und weil neue, wirksame Konzepte kaum erkennbar seien, liege es nah, eine Strategie zu fahren, die sich in der Sicherheitspolitik häufiger finde:

"Man versucht, die neue Sicherheitslage als Gelegenheitsfenster zu benutzen, um alte Vorschläge zu realisieren."

Tatsächlich müsse über die Situation von Wirtschaft und privaten Haushalten im Falle einer Katastrophe nachgedacht werden, betonte Gusy.

"Aber das unter dem Blickwinkel der Terrorismusbedrohung zu tun ist kontraproduktiv."

Viele alltägliche Fragen sind ungeregelt

Deutschland sei im Katastrophenfall nicht besonders gut aufgestellt, betonte der Experte: Keiner wisse, wie die Telefonnummer laute, unter der man im Fall der Fälle Informationen erhalte. Es gebe auch keine Informationen über die pflegebedürftigen Menschen in der Nachbarschaft, die hilflos seien, wenn kein Pflegedienst mehr durchkomme.

Und selbst alltägliche Fragen wie die Versorgung mit Medikamenten seien ungeregelt, oder die Regelungen seien nicht bekannt, sagte Gusy. Wichtig sei, nicht die Haushalte auf sich selbst zu verweisen, sondern sie und die öffentliche Versorgung mit Energie und Wasser so katastrophensicher wie möglich zu machen.

Mehr zum Thema:

Kritik an Zivilschutzkonzept - Bürger sollen Lebensmittel hamstern - alles nur Panikmache?
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 22.8.2016)

Zivilschutz - Komplizierte Amtshilfe zwischen Bund und Ländern
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 23.2.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur