Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 30.06.2015

ZivilisationskritikEntschleunigte Naturbetrachtungen

Von Katharina Döbler

Der kroatische Schriftsteller Edo Popovic (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Der kroatische Schriftsteller Edo Popovic (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Das Buch "Anleitung zum Gehen" des kroatischen Autors Edo Popovic versammelt kritische Betrachtungen über Zeit, Mensch und Natur. In Gedanken erklimmt er hohe Berge, verharrt in Erinnerungen und streift durch die Geschichte der Menschheit.

Edo Popovic, international bekannt durch einen rasanten Debütroman und skurril-tragische Erzählungen, stellt in der "Anleitung zum Gehen" Betrachtungen an, die man von dem einst eher schnoddrigen Bestsellerautor aus Zagreb so nicht erwartet hätte. Es ist ein kleines Buch zivilisationskritischer Betrachtungen über Zeit, Mensch und Natur.

Popovic fördert darin nichts Neues zutage, doch sein essayistisches Unternehmen ist darauf auch gar nicht ausgerichtet. Es ist eher ein Protokoll des Spürens, des Unbehagens, des Fragens und Erfahrens, das sich intellektuellen Spekulationen und Definitionen weitgehend verweigert. Der Schreibende überlässt sich dem Eindruck von hohen Bergen und unbekümmerten Hasen, horcht Lektüren nach, vergegenwärtigt sich Museumsbesuche, verharrt in Erinnerungen und streift nachdenklich durch die Geschichte der ersten Menschen.

Literarische Einkehr vor kroatischem Küstengebirge

Die Landschaft, die ihm diese literarisch träumende Einkehr ermöglicht, ist das kroatische Küstengebirge Velebit: ein Nationalpark, geschütztes Gebiet, dem die Zivilisation eine kontrollierte Verwilderung zugestanden hat. Hier lässt Popovic seine Gedanken schweifen, hier ergeht er sich im wahrsten Sinne des Wortes, vertieft sich in Anblicke und in Fragen.

Ein guter Teil des Buches besteht aus Fotografien, fast ausschließlich Natur- und Landschaftsbildern, die das Staunen und Schweifen, das die Grundhaltung dieses kleinen Buches ist, auf ganz schlichte Weise illustrieren.

Mag man anfangs ein wenig befremdet sein von der intellektuellen Unbefangenheit, mit der Popovic sich zu Entfremdung, Entschleunigung (er nennt beides allerdings nicht so) und ähnlich gängigen Themen äußert – im Lauf der Lektüre aber überzeugt die sanfte und subjektive Zustandserkundung des Homo celer, des eiligen Menschen der Gegenwart, durch die Ruhe ihrer Gedanken.

Edo Popovic: Anleitung zum Gehen
Aus dem Kroatischen von Alida Bremer
Luchterhand, München 2015
172 Seiten, 75 Abbildungen, 16,99 Euro

Mehr zum Thema:

Düstere Kapitalismus-Fantasie
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 12.02.2013)

Roman voller Wut und Hoffnungslosigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 17.12.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur