Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.09.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen

Sendung am 23.09.2020 um 19:20 UhrSendung am 23.09.2020 um 19:10 UhrSendung vom 22.09.2020
Blick in den Buchenwald auf Vilm (Philipp Lemmerich)

Klimawandel und BaumforschungEin Sommer im Wald

Er rechnet nicht in Jahren, sondern in Jahrhunderten: Wie kann ein Baumforscher helfen, dem Klimawandel zu begegnen? Auf drei Exkursionen erzählt Tobias Scharnweber vom Wald – und welche Erkenntnisse die Dendroökolgie bringt.

Ein Solardach auf einem Wohnhaus ist vor weiß-blauem Himmel zu sehen.  (picture alliance / Bildagentur-online / Leitner-McPho)

Rückschlag für EnergiewendeAlten Solaranlagen droht das Aus

Solarmodule auf dem Dach: Für den so produzierten Strom garantierte das Erneuerbare-Energien-Gesetz eine feste Einspeisevergütung. Nach ihrem Auslaufen ist ein Weiterbetrieb wie bisher nicht möglich. Was passiert mit den Anlagen der Solarpioniere?

Sendung vom 21.09.2020
Die Hände einer älteren Person bedienen ein Smartphone. (Unsplash / Joshua Hoehne)

Netz-OmisSmartphone-Kurse für Senioren

WhatsApp, Social Media, Zoom, Skype: Die digitale Kommunikation ist für viele Senioren eine Herausforderung – gerade seit Corona. Eine Berliner Informatikerin, selber Anfang 60, hilft älteren und alten Menschen dabei, den Anschluss zu finden.

Ein Frau hält vor einer Schulklasse einen gelb-roten Kasten in die Höhe. (picture alliance / PantherMedia / Matej Kastelic)

Reanimation im SchullehrplanAls Ersthelfer Leben retten

Was tun, wenn ein Mensch zusammenbricht und nicht mehr atmet? Damit dieses lebenswichtige Wissen vorhanden ist, steht anderswo Reanimation auf dem Lehrplan. In Deutschland ist das schulische Lernen für den Ernstfall eher die Ausnahme.

Sendung vom 18.09.2020Sendung vom 17.09.2020Sendung vom 16.09.2020
Auswanderer in Ballinstadt in Hamburg warten an einem Schalter. (picture alliance/dpa/imageBROKER/White Star/Monica Gumm)

Geschichte des WartesaalsLange Weile

Wer mit der Bahn oder dem Schiff fährt, der muss auch das Warten in Kauf nehmen. Aber während vor 100 Jahren noch riesige Wartesäle im Stile von Tempeln den Reisenden Zeit zur Einkehr boten, darf er heute nur zwischen Lounges oder Shoppingmalls wählen.

Sendung vom 15.09.2020
Ein Banner mit dem Schriftzug "Wir sind wütend", auf der Fridays for Future Demonstration in Dortmund. (Getty Images  / Juergen Schwarz)

OK Boomer!Der neue Generationenkonflikt

Weltweit erheben junge Menschen ihre Stimme und prangern die Versäumnisse der älteren Generationen an. Vor allem auf die sogenannten Babyboomer sind sie wütend, die sie im Internet mit dem Slogan "OK Boomer" verspotten.

Eine rote Ampel vor einem Mercedes-Werk in Baden-Württemberg im April 2020. (imago images / Arnulf Hettrich)

Kommunen in NötenDie fetten Jahre sind vorbei

Die Kleinstadt Sindelfingen in Baden-Württemberg profitierte wie so viele andere Kommunen Jahrzehnte von der florierenden Autoindustrie. Jetzt ist Krise angesagt. Die Steuereinnahmen brechen ein. Die einst reichen Städte müssen sparen.

Sendung vom 14.09.2020
Ein junger Mensch macht Schulaufgaben am Rechner und chattet dabei mit einer Lehrerin. (imago images / Jochen Tack)

Schule nach CoronaEndlich neue Wege gehen

Fast alle Beteiligten sind sich einig, Corona hat massiv die Schwachstellen im Bildungssystem offengelegt. Jammern nütze aber nichts, so Experten. Jetzt müsse nach vorne geschaut werden und auch mal mutig etwas Neues gewagt werden.

Die Werhahn-Mühle in Duisburg. Eine großes Backsteingebäude in einem Hafen. (picture alliance/dpa/Zoonar/Stefan Ziese)

Imagekampagne in DuisburgEine Stadt sucht nach sich selbst

Duisburg war einst Kornkammer des Ruhrgebiets, Kohle- und Stahlstandort. Spätestens mit der schrumpfenden Schwerindustrie sucht die Stadt ein neues Selbstwertgefühl. Mit der Kampagne "Duisburg ist echt" scheint etwas in Bewegung gekommen zu sein.

Sendung vom 11.09.2020Sendung vom 10.09.2020
Eine Schildkröte hat sich in Plastikmüll verheddert. (Eyeem / Ahmed Areef)

Plastikmüll im MeerSchon vor 50 Jahren schlugen Forscher Alarm

Plastikkügelchen in den Mägen von Fischen, Kunststoffabfälle im Meer: Das ist seit Jahrzehnten bekannt - ohne dass dagegen viel unternommen worden wäre. Warum hat es so lange gedauert, bis das Problem von Politik und Öffentlichkeit ernst genommen wurde?

Nahaufnahme des Neuralink-Implantats in Elon Musks Hand. (AFP / Neuralink)

Elon Musks "Neuralink"Viel Lärm um ein Hirngespinst?

Die Blinden sollen wieder sehen und die Lahmen wieder gehen können: Von Elon Musks Hirnimplantat "Neuralink" erwarten sich manche geradezu Wunderdinge. Doch Skeptiker bezweifeln, dass man das Gehirn auslesen kann wie ein elektronisches Gerät.

Seite 1/167
Oktober 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Studio 9

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur