Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen

Sendung vom 18.09.2019

"Vertraue mir!"Von der Erotik des Hochstapelns

In der Illustration zum Märchen "Der Wolf und die sieben Geißlein" klopft der Wolf in Menschenkleidung an die Tür der Geißen. (Picture Alliance / akg-images)

Einem Hochstapler sind viele schon als Kind begegnet: dem Wolf aus Grimms Märchen. Ob Karl May oder Claas Relotius – sie spielen das fremde Leben so perfekt, als sei es ihr eigenes. Doch auch sie können nur verführen, wo jemand verführt werden will.

Eingänge zu den Bunkern auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz in Groß Dölln. (Picture Alliance / dpa-Report / Klaus Franke)

Die Rote Armee als NachbarEin brandenburgisches Dorf erinnert sich

Bis zu ihrem Abzug vor 25 Jahren prägten sowjetische Soldaten das Leben in Kurtschlag, einem kleinen Dorf im Norden Brandenburgs – in unmittelbarer Nähe lag der Militärflugplatz Groß Dölln. Drei Anwohner haben sich zusammengetan und Zeitzeugen dazu befragt.

Sendung vom 17.09.2019
Im Miniaturmodell des Neubauprojekts am Clarenbachplatz wird dargestellt, wie später Güterzüge durch einen Tunnel im Gebäude fahren werden. (Bruno)

Neubauten in KölnWohnen über donnernden Güterzügen

Eine Wohnung in Köln gefällig? Es gäbe da welche für 5000 bis 6500 Euro pro Quadratmeter im Angebot. Es gibt allerdings einen Haken: Durch das Haus werden Güterzüge fahren – also mittendurch. Oberbürgermeisterin Reker freut solche Risikobereitschaft.

Sendung vom 16.09.2019Sendung vom 13.09.2019

Johann Karl Wezels vergeblicher Versuch, vergessen zu werdenIch will ins Freie!

Kupferstich eines Paares, das sich in den Armen liegt.  (Aus "Herrmann und Ulrike", erschienen in der Anderen Bibliothek)

Wiederentdeckt wird er seit 200 Jahren: Johann Karl Wezel (1747-1819) ist der wohl prominenteste Wiedergänger der klassischen Literatur. Der Ungebärdige hatte mit Goethe und Schiller wenig am Hut und überwarf sich mit Wieland. Wezel verfasste sehr bösartige und sehr komische Bücher und endete, als wär's ein Hollywood-Drehbuch.

Sendung vom 12.09.2019

Umstrittene IGeL-LeistungenDarf's ein bisschen mehr sein?

Zwei Ärzte beugen sich unter typischen Op-Strahlern über den möglichen Patienten. (imago/ Panthermedia)

Ultraschall der Eierstöcke, PSA-Test, Hyaluronsäure fürs Knie: Solche "individuellen Gesundheitsleistungen" (IGeL) müssen Patienten selbst bezahlen. Für die Ärzte ein Milliardengeschäft - nicht unbedingt zum Wohl des Patienten.

Geschäftsmann und Geschäftsfrau jonglieren mit Euromünzen. (imago / Ikon images / Gary Waters)

Biomedizinische StudienWo Professor Zufall regiert

Zu wenige Versuchspersonen, unsauber geplante Experimente, keine Replikation der Untersuchung: viele biomedizinische Studien haben Schwächen. So große, dass man stattdessen genauso gut eine Münze werfen könnte, meint der Neurologe Ulrich Dirnagl.

Sendung vom 11.09.2019

100 Jahre Abtrennung SüdtirolsItalienisch wider Willen

Der Kirchturm des Dorfes Graun ragt im Nachtlicht aus dem Wasser eines Stausees. Das Dorf Graun wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von der italienischen Zentralregierung geflutet. (imago / Photocase)

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Südtirol Italien zugeschlagen. Gegen den Willen der Bevölkerung: Jahrzehntelang kämpften Separatisten gegen die Zentralgewalt in Rom, teils mit Waffen. Erst mit der EU und dem Status als autonome Region kehrte Ruhe ein.

Zeitgenössisches Bild von Alexander von Humboldt und Aimé Bonplan in den Anden. (imago stock / United Archives)

Humboldt in SüdamerikaEin postkolonialer Blick auf die Welt

Alexander von Humboldt ist der Star der Wissenschaft in diesem Jahr. Zugleich wird er kritisiert als Mann, der mit seinen Forschungen den Drang der Europäer, sich die Welt untertan zu machen, verkörpert. Damit tut man ihm unrecht, meint Joachim Eibach.

Sendung vom 10.09.2019
Geschäftsführer Mittelfränkischer Kliniken tragen am 23.09.2015 in Nürnberg (Bayern) einen Banner mit der Aufschrift "Krankenhaus-Reform? So nicht!". Mehrere hundert Klinikmitarbeiter protestierten gegen die bevorstehende Krankenhausreform. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

KrankenhausreformStreitfall Klinikschließungen

Für Gesundheitsökonomen ist die Sache klar: Viele kleinere Krankhäuser müssten geschlossen werden, weil sie unwirtschaftlich sind und die Qualität der medizinischen Versorgung nicht hoch genug ist. Warum ist es dennoch so schwer, Kliniken zu schließen?

Sendung vom 09.09.2019

Von Berlin nach GaliläaHeimat gibt es nur zweimal

Am Straßenrand steht Ofer Waldmann mit seiner Tochter Huckepack. (Natalia Smirnova)

Nach fast 20 Jahren in Deutschland geht Ofer Waldman zurück nach Israel. Er wäre lieber geblieben, doch seine Frau hatte Heimweh. Vor allem die politische Lage in Israel findet er schwer erträglich. Schafft er es, dort wieder eine Heimat zu finden?

Demonstration von "Die Rechte in Kassel" mit Teilnehmer in "Combat 18"-Shirt (imago/Michael Trammer)

RechtsradikalismusHessen und der Hass

In Hessen wächst der Hass: So wurden einer hr-Umfrage zufolge in zwei Dritteln aller Rathäuser und Landratsämter im vergangenen Jahr Mitarbeiter angefeindet oder bedroht. Politiker machen für die Verschärfung des Klimas die AfD verantwortlich.

Sendung vom 06.09.2019Sendung vom 05.09.2019Sendung vom 04.09.2019

LitauenEuropas unbekannte Mitte

Ein Paar Füße in Wanderstiefeln stehen auf der geographischen Mitte Europas in Purnuskes, Litauen.|  (picture alliance / Lydie Gigerichova)

In der Nähe der Hauptstadt Vilnius liegt der geografische Mittelpunkt Europas. Litauen, das Land an der Ostsee war einst Großmacht, wurde später Sowjetrepublik. Der kleine Staat brach 1989 in die Freiheit auf - und ist heute Grenzland der EU.

Seite 1/145
September 2019
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Studio 9

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur