Dienstag, 01.12.2020
 

Zeitfragen

Sendung vom 30.11.2020

FeminismusWenn Männer für Frauenrechte kämpfen

Frauen und Maenner demonstrieren für Frauenrechte, Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung am "Women's March" in der Stadt Zürich.  (KEYSTONE / Ennio Leanza)

Feminismus ist längst nicht mehr nur Frauensache. Auch Männer treten für die Gleichstellung von Frauen ein. Was können sie bewirken? Und was sagen Feministinnen dazu, wenn Männer sich stark machen für die Rechte von Frauen?

Sendung vom 27.11.2020
Die Villa Riehl in der Spitzweggasse in Potsdam-Babelsberg wurde 1907 von dem Architekten Ludwig Mies erbaut, der sich später Mies van der Rohe nannte. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Literatur und WissenschaftVom Leben der Häuser

Können Häuser ein Eigenleben entwickeln, womöglich dem Leben seiner Bewohner schaden? In dem neuen Roman "Das Gartenzimmer“ von Andreas Schäfer geht es um eine 1909 gebaute Villa, um den Architekten, die Bewohner und um ein dunkles Geheimnis.

Sendung vom 26.11.2020Sendung vom 25.11.2020
Eichmann auf einem Schiff Richtung Argentinien. (imago images / United Archives International)

Fluchthilfe für NS-VerbrecherDie "Rattenlinie" nach Argentinien

Als sicherer Hafen für Nazis hat Argentinien traurige Berühmtheit erlangt. Dahin zu gelangen war gar nicht so schwer. Ermöglicht durch schwache Kontrollen und Unterstützer in verschiedenen Ländern. Darunter auch der argentinische Staatspräsident Perón.

Illustration der Greifenklaue. (Martina Hoffmann)

Ein Museumsstück und seine GeschichteDie Greifenklaue

Es ist ein außergewöhnliches Ausstellungsstück im Berliner Kunstgewerbemuseum: ein über 500 Jahre altes Trinkhorn namens Greifenklaue. Die Geschichte reicht zurück in fürstliche Wunderkammern und eine mittelalterliche Abenteuererzählung.

Sendung vom 24.11.2020
"Wieder geschlossen - Das Virus schlägt zurück Teil 2 - Einer der schlechtesten Filme, die je gedreht wurden" steht auf Englisch über dem Eingang eines Kinos. (imago-images/ Ralph Peters)

Probleme mit Corona-HilfenKunst ohne Brot

Staatliche Hilfspakete und die Kunst - das ist keine einfache Angelegenheit. Auch Kulturschaffende sind in Corona-Zeiten auf Unterstützung angewiesen. Doch viele fallen durchs Raster und landen bei Hartz IV. Das empfinden manche als ungerecht.

Ein Junge übt während des zweiten Lockdown Gitarre über eine Onlineplattform.  (imago images / Hans Lucas/ Celine Gaillex)

Infiziert mit Covid-19Als Familie zu Hause in Quarantäne

Wer in diesem Herbst merkt, dass es im Hals kratzt, wird nervös: Erkältung, Grippe oder Covid-19? Der inzwischen ganz normale Wahnsinn beginnt, wenn die Symptome in Richtung Corona weisen. Eine Berliner Familie hat es erwischt. 

Sendung vom 23.11.2020
Alexander Gauland (l.) und Jörg Meuthen während einer AfD-Pressekonferenz am 02.10.2019 in Berlin (imago / IPON)

Vor dem BundesparteitagGrabenkämpfe in der AfD

Für die rechten Störer im Bundestag musste sich AfD-Fraktionschef Gauland entschuldigen. Die Partei setzt aber weiter auf schrille Corona-Rhetorik. Es ist nicht das einzige Thema, das die AfD vor ihrem Bundesparteitag spaltet.

Sendung vom 20.11.2020Sendung vom 19.11.2020Sendung vom 18.11.2020
Historische Farbaufnahme der Angeklagten während des Prozesses gegen die Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärtribunal IMT, bei dem 22 Anführer von Nazi-Deutschland vor Gericht standen. (imago images / Reinhard Schultz)

Der Nürnberger Prozess 1945/46Recht statt Rache

"Die wahre Klägerin ist die Zivilisation", sagte der US-Chefankläger 1945 in Nürnberg. Das Tribunal gegen die Hauptkriegsverbrecher sollte eine welthistorische Zäsur sein. Doch nach spektakulärem Auftakt zeigte sich: Die Rechtsfindung war schwierig.

Sendung vom 17.11.2020
Günther Wessel mit seinem Renault 1977. Ein Pärchen schaut aus dem Dachfenster eines gelben Renaults. (Günther Wessel)

Endlich getrennt! Meine 40 Jahre mit dem Automobil

Im Sommer 1979 kaufte sich der 19-jährige Günther Wessel sein erstes Auto. Im Sommer 2018 verschenkte er sein letztes. Dazwischen liegen 40 Jahre, in denen Autos erst Freiheit bedeuteten und heute für viele nur noch ein Ärgernis sind.

Philipp Gerhardt steht vor einem Acker. (Deutschlandradio / Anna Marie Goretzki)

Baumfeldwirtschaft"Aufbäumen" gegen die Erwärmung der Erde

Der Klimawandel schreitet voran, trockene Böden bereiten den Landwirten in großen Teilen Deutschlands Sorgen. Bei der Umstellung auf klimafreundliche Methoden berät sie der Forstwirt Philipp Gerhardt: Bäume spielen dabei eine zentrale Rolle.

Ein Mann und eine Frau arbeiten auf einem Feld mit Safrankrokussen. (Deutschlandradio / Susanne Lettenbauer)

Klimawandel vor OrtSafran und Ingwer aus bayerischen Landen

Exotische Pflanzen erobern die Landwirtschaft. Was lange nur importiert wurde, kann unter bestimmten Bedingungen auch in Deutschland ökonomisch angebaut werden. Zum Beispiel Safran in Mittelfranken oder Ingwer in Oberbayern - lokal und bio.

Sendung vom 16.11.2020
Die Hände einer älteren Frau halten ein Mobiltelefon. (Symbolfoto) (imago images / Panthermedia / Ada Tom)

Einsamkeit im AlterKonzepte gegen das Alleinsein

Kontakte beschränken ist das Gebot der Stunde: In der Pandemie wird Alleinsein so besonders für ältere Menschen zu einem noch größeren Thema als sonst. Es gibt aber Initiativen, die Angebote gegen die Einsamkeit entwickelt haben.

Seite 1/171
Dezember 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Studio 9

MusiktheaterWarum die Oper eine Zukunft hat
Tom Erik Lie als Großherzogin Von Gerolstein, aufgenommen am 29.10.2020 bei der Probe zu "Die Großherzogin von Gerolstein" von Jacques Offenbach in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / XAMAX)

Wer derzeit Opern von Puccini, Wagner oder Verdi erleben will, muss zur Konserve greifen, denn die Bühnen sind geschlossen. Schlechte Aussichten für Musiktheater? Nein, meint Jürgen Liebing, der fünf Gründe findet, warum die Oper unverzichtbar bleibt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur