Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 18.02.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Zeitfragen

Sendung vom 18.02.2019Sendung vom 15.02.2019

Fotografin, Essayistin, ÜbersetzerinDer Ré-Soupault-Blick

Philippe Soupault und Ehefrau Ré, Paris 1984 (picture-alliance / akg-images / Marion Kalter)

Sie studierte am Bauhaus in Weimar, ging als Modejournalistin nach Paris, heiratete einen surrealistischen Schriftsteller. Ré Soupault war vielfältig begabt und pflegte einen besonderen Blick auf die Welt. Bekannt wurde sie auch als Modemacherin.

Sendung vom 14.02.2019
"Liebes-Schlösser" in Köln (imago/Photocase)

BeziehungenUntreue – das Ende der Liebe?

Noch immer gilt Treue als hohes Gut der Liebe. Sie ist das Ideal eines jeden Liebespaares. Dennoch muss das Fremdgehen des Partners oder der Partnerin nicht gleich das Ende einer Beziehung sein. Der Anteil der Frauen, die untreu sind, nimmt zu.

Sendung vom 13.02.2019

Revolution 1918/19Der verhängnisvolle deutsche Winter

Spartakisten mit Gewehren in Berlin (imago stock&people)

Der deutsche Winter 1918/19 enthält zwei Geschichten: Die eine ist eine eindrucksvolle Erfolgsgeschichte sozialdemokratischer Strategie. Die andere aber endet in hemmungsloser Gewalt. Ein Blick auf die Tragödie des Januar 1919 – und wie es dazu kam.

Der 21-jährige Karl Koch sitzt 1986 am Stand des Landes Niedersachsen bei der Computermesse "CeBit '86" in Hannover vor einem Computer. (picture-alliance/dpa/null)

Hacken im Kalten KriegVon den Anfängen des Cyberwars

Hacker waren schon im Kalten Krieg aktiv – auch als Entwickler für digitale Bomben. Der Angriff auf eine Pipeline durch eine Software-Manipulation im Jahr 1982 traf Russland noch völlig unvorbereitet. Doch dann begann der KGB eine Aufholjagd.

Sendung vom 12.02.2019

Most wanted: HandwerkerMit neuen Ideen aus der Fachkräftefalle

Ein junger Mann kontrolliert die Radaufhängung eines Fahrrads. (picture alliance/Ulrich Baumgarten)

Rund 250.000 Handwerker fehlen in Deutschland. Doch die Branche versucht dem entgegenzuwirken: mit Ausbildung und Studium im Paket, Berufsabitur, Kooperationsmodellen oder Erfindergeist – und auch mit packenden Geschichten auf Youtube oder Instagram.

Schüler*inn der Quentin-Blake-Schule in Berlin beim Projekt Klimaschule. (Isabella Nadobny)

Klimaschule in BerlinWas Kinder über ihre Zukunft denken

In der Quentin-Blake-Schule in Berlin steht "Energie sparen" auf dem Stundenplan. Am "Green Wednesday" kommen alle möglichst ohne Auto zur Schule - und es gibt einiges mehr. Der Klimaschutz beschäftigt die Kinder auch über die Schule hinaus.

Sendung vom 11.02.2019

Umgang mit KrisenVerzweifeln oder Wachsen

Trauernde Frau vor weißem Hintergrund. (EyeEm / Fah Poupunsri)

Eine Mutter verliert ihr an Leukämie erkranktes Kind. Eine junge Frau ist nach einem Unfall querschnittsgelähmt. Manche Menschen verzweifeln an schweren Krisen, andere wachsen sogar daran. Das Zauberwort psychischer Widerstandsfähigkeit: Resilienz.

Stände in der Haupthalle des Polenmarkts Hohenwutzen: Hier werden Textilien verkauft. (Isabella Nadobny)

EuropaNachbarschaftspflege auf dem Polenmarkt Hohenwutzen

Der sogenannte Polenmarkt Hohenwutzen liegt direkt hinter der deutschen Grenze, genauer bei Osinów Dolny. Viele kommen wegen der günstigen Zigaretten oder der eingelegten Gurken. Doch Europa bedeutet den Menschen vor Ort mehr als das, zeigt ein Besuch.

Sendung vom 08.02.2019

Die Literaturstadt BergenEine gewisse Grundgetrübtheit

Der Stadtteuk Bryggen in Bergen, Norwegen.  (picture alliance/dpa/Foto: Günter Grüner)

Das norwegische Bergen ist bekannt für schlechtes Wetter. Diese schroffe Umgebung hat Literaten wie Karl-Ove Knausgard oder Tomas Espedal inspiriert. Auch dank ihrer Bücher ist das "Tor zu den Fjorden" heute ein literarisches Zentrum.

Sendung vom 07.02.2019

Plastikflaschen und KlimawandelOzeane vor dem Kollaps

Plastikmüll im Pazifik in der Hanauma-Bucht vor Hawaii. (AP / NOAA)

Überall wird auf die Gefahren durch Plastik-Müll in den Ozeanen hingewiesen. Gerät der Klimawandel darüber aus dem Blick, auch weil dieser nicht so greif- und sichtbar ist? Oder hängen beide Umweltkrisen enger miteinander zusammen, als wir denken?

Eine junge Frau auf einer Treppe tritt wütend nach unten. (chromorange / dpa)

GenderforschungDie Wut der Frauen

Frauen, die Wut zeigen, müssen mit negativen Konsequenzen rechnen. Denn ihr Ärger wird eher auf ihre Persönlichkeit geschoben. Bei Männern werden äußere Umstände geltend gemacht. Besteht eine gesellschaftliche Schieflage, was unsere Gefühle betrifft?

Sendung vom 06.02.2019

25 Jahre DeutschlandradioEin Labor der Wiedervereinigung

Umzug des DS Kultur. (Deutschlandradio)

Vor 25 Jahren gingen die Deutschlandradio-Programme auf Sendung, mit ehemaligen Mitarbeitern des DDR-Rundfunks DS Kultur, des Deutschlandfunks in Köln und RIAS in Westberlin. Ost und West trafen in einer Weise aufeinander wie sonst an wenigen Orten der Republik.

Sendung vom 05.02.2019

Tourismus in den AlpenIdylle unter Druck

Skifahrer auf der Piste und auf der Terrasse der Skihuette Schafalm vor der Kulisse des Dachstein-Gebirges, aufgenommen am 6. Januar 2018, Planai, Schladming, Oesterreich. (imago/Eibner Europa)

Bike-Routen, Klettersteige, Sommerrodelbahnen, Lifte, Pisten und Après-Ski-Schuppen machen manches Alpen-Dorf zur Event-Hölle. Natürlich: Die Region lebt vom Tourismus. Aber wie viel davon verkraften Natur und Bewohner?

Sendung vom 04.02.2019
Seite 1/130
Februar 2019
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Verwandte Links

Studio 9

"Murot und das Murmeltier"Jeden Tag der gleiche Tatort
Ein Mann hält eine Pistole an den Kopf des LKA-Ermittlers Felix Murot, der gleichgültig in die Kamera schaut. (Bettina Müller/HR)

Im Tatort "Murot und das Murmeltier" ist einiges durcheinander. Der Kommissar ist gefangen in einer Zeitschleife – muss jeden Tag den gleichen Krimi durchleben. Einmal flieht er in ein Landgasthaus. Doch am Ende landet er immer wieder am Tatort.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur