Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 24.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.04.2016

Zeit und PünktlichkeitIn Indien ticken die Uhren anders

Von Sandra Petersmann

Podcast abonnieren
Eine Kuh liegt in einer Gasse in Old Delhi (Sandra Petersmann / ARD )
Ganz entspannt: Eine Kuh liegt in einer Gasse in Old Delhi. (Sandra Petersmann / ARD )

In Indien geht es nicht um Sekunden, nicht um Minuten, nicht um Stunden. Es geht um den Fluss des Lebens. Auf der Suche nach der Zeit in Indien erhält ARD-Korrespondentin Sandra Petersmann einen Ratschlag für alle hektischen Deutschen.

Zwei Kühe schieben sich gemächlich widerkäuend durch die engen Gassen. Alle anderen machen Platz. Selbst die Rikscha-Fahrer, die sonst für ihre scharfen Pedale bekannt sind. Die Zeit verstreicht. Es ist halb zwölf an einem ganz normalen Vormittag.

Eigentlich sollten die Geschäfte auf dem Uhren-Basar in Old Delhi, dem alten Kern der indischen Hauptstadt, schon längst geöffnet sein. Uhrenmacher Rajinder Kumar hat gerade erst das Rollgitter zu seinem kleinen Laden hochgeschoben. Sein Geschäft heißt "Rajinder Times", Rajinders Zeiten.

Uhrenmacher Rajinder Kumar (Sandra Petersmann / ARD )Uhrenmacher Rajinder Kumar (Sandra Petersmann / ARD )

"Inder glauben nicht an das Konzept der Pünktlichkeit, also sind wir auch nicht pünktlich",

erklärt Rajinder. Und je länger er spricht, desto philosophischer wird er:

"Zeit ist Wandel. Die Zeit ändert sich für jeden Menschen, etwa alle vier bis fünf Jahre gibt es einen großen Einschnitt. Es heiratet jemand in der Familie, ein Kind wird geboren, es stirbt jemand",

sagt der grauhaarige Uhrenverkäufer mit Halbglatze, der längst auch chinesische Massenware im Angebot hat.

"Aufgaben erledigen, wenn die Zeit reif dafür ist"

Und dann dieser Satz:

"Die Zeit ist auch in Indien wichtig, aber die Menschen hier sagen sich eben, dass sie ihre Aufgaben erledigen, wenn die Zeit reif dafür ist."

Rajinder Kumar scheint die Zeit wie viele Inder in einem größeren Rahmen zu begreifen. Es geht nicht um Sekunden, Minuten oder Stunden wie in Deutschland. Es geht eher um den Fluss des Lebens. Die meisten Inder sind Hindus. Und Hindus glauben an die Wiedergeburt. Das Leben ist also nicht endlich, sondern ein Kreislauf.

Relativiert das den Zeitbegriff? "Vielleicht", sagt Niranjan Shah und wackelt mit dem Kopf, wie es viele Inder tun, wenn sie diskutieren. Der große, schlanke Niranjan hat sich darauf spezialisiert, die Zeiger und Zifferblätter alter Uhren auszuwechseln.

(Sandra Petersmann / ARD )Old Delhi ist der alte Kern der indischen Hauptstadt (Sandra Petersmann / ARD )

"Warum das mit der Zeit bei uns so ist, kann ich Ihnen auch nicht abschließend erklären. Aber wir Inder denken eben, dass alles zu seiner eigenen Zeit passiert. Das ist tief ins uns verankert. So denken wir von Kindheit an. Unsere Eltern erziehen uns nicht zur Pünktlichkeit. Schon die Erziehung spiegelt unser Zeitgefühl wider. Die Zeit ist nicht wichtiger als das Leben selber."

Niranjan hat gehört, dass gerade die Deutschen durchs Leben rennen und besessen sind von Zeit und Pünktlichkeit.

"Hier in Indien gehen die Menschen so mit der Zeit um, dass das Leben nicht in Stress ausartet. Stress macht dich krank. Ihr Deutschen müsst lernen loszulassen. Vielleicht nicht ganz, aber wenigstens ein bisschen loslassen."

Mehr zum Thema

Steve McCurry: "Indien" - Begegnungen auf Augenhöhe
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.03.2016)

Indien - Religiöse Riten und das Geschäft drumherum
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.12.2015)

Weltzeit

Ungarns neue EliteWie EU-Gelder Orbáns Macht sichern
Zu sehen ist Viktor Orban, Premierminister von Ungarn. Im Hintergrund ein Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung. (dpa / AP / EPA Pool / Stephanie Lecocq)

Als Viktor Orbán 2010 Ungarns Premierminister wurde, leitete sein Schulfreund Lörinc Mészaros einen Klemptnerbetrieb. Jetzt ist er Milliardär. Freunde und Familie von Orbán wurden reich, auch dank EU-Geldern - vor allem aus dem Agrarsektor.Mehr

Kanarische InselnStart in eine ungewisse Hauptsaison
Kunden in einer Bar am Strand von Las Canteras in Gran Canaria spiegeln sich am 14.10.2020 in einem Glas. (picture alliance / dpa / Manuel Navarro)

Vor Reisen nach Spanien wird in der Pandemie gewarnt - mit Ausnahme der Kanarischen Inseln. Touristen treffen allerdings nur zögerlich ein, gleichzeitig kommen geflüchtete Menschen über den Atlantik. Vor Ort fühlt man sich allein gelassen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur