Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 06.07.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 19.01.2017

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal - angemessenes Verhalten?

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)
Welches Verhalten am Holocaust-Mahnmal ist angemessen? Die Debatte ist im vollen Gang. (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Einen Tag nach Björn Höckes umstrittener Dresdner Rede hat Shahak Shapira mit der Website yolocaust.de unterstrichen, dass sich die Erinnerungskultur in Deutschland keineswegs so darstellt, wie sich der AfD-Politiker dies vorstellt.

Heikle gute Laune

Auf der Website präsentiert Shapira Fotos, auf die der Autor und Satiriker im Netz gestoßen ist: Zu sehen sind junge Menschen, die das Leben richtig genießen. #Yolo lautet das Motto - you only live once = "Man lebt nur einmal". Doch es gibt ein entscheidendes Detail: Die Bilder entstanden beim Berliner Mahnmal für die ermordeten Juden Europas. Und solch demonstrativ gute Laune an einem Ort, der dem Gedächtnis an die Opfer der Schoah gewidmet ist, hält Shapira für heikel. Wer mit dem Mauszeiger über die Bilder fährt, sieht daher, wie sich das Bild wandelt: Mit einem Mal feiern die Selfie-Fotografen ihre gute Laune – unfreiwillig – vor dem Hintergrund historischer Aufnahmen aus den Konzentrationslagern der Nazis.

Shahak Shapira sorgt mit "Yolocaust" für hohes Aufsehen. (Deutschlandradio - Philipp Eins)Shahak Shapira sorgt mit "Yolocaust" für hohes Aufsehen. (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Mit diesem provokanten Statement sorgt Shapira derzeit für hohes Aufsehen. Rund 9000 Mal wurde sein Facebook-Posting geteilt. In den Kommentaren bildete sich darunter im Nu eine lebhafte Kontroverse. Nachdem der Satiriker Jan Böhmermann den Link ohne weiteren Kommentar auf Twitter geteilt hatte, gingen auch dort die Zahl der Likes und Re-Tweets in die Höhe. Viele Nutzer brachten ihre Zustimmung zum Ausdruck: In deren Augen verdeutliche die Aktion das krasse Zwieverhältnis zwischen der Würde des Gedenkorts und dem Verhalten einiger Besucher, das sich dort alltäglich beobachten lasse.

Tatsächlich trifft Shapira hier einen empfindlichen Punkt. Dass Menschen sich auf den Stelen des Denkmals ausruhen, dort Speisen einnehmen und die Anlage zum Versteckspiel nutzen, gehört mittlerweile zum Alltag vor Ort. Auch die einschlägigen Fotoportale im Netz zeigen, dass der Kulisse längst ein ästhetischer Mehrwert abgewonnen wird.

So etwa für Mode-Fotografien:

Oder für Selfiespaß:

Aber auch Zweifel an Shapiras Aktion wurden laut. Der Kulturjournalist Fabian Wolff etwa vermisst den Erkenntnisgewinn. Insbesondere auf den Architekten Peter Eisenmann kamen viele zu sprechen. Der hatte das Denkmal einst konzipiert. "Das Denkmal ist kein heiliger Ort", sagte er bereits 2005 in einem "Spiegel-Online"-Interview. Schon damals ahnte er, dass sich die Besucher des Mahnmals nicht nur pietätvoll verhalten würden: "Menschen werden im dem Feld picknicken. Kinder werden in dem Feld Fangen spielen. Es wird Mannequins geben, die hier posieren, und es werden hier Filme gedreht werden." Mit dem Segen des Architekten übrigens.

Zuspruch als Gratismut?

Auch Chajm Guski, der als Kommentator unter anderem für die "Jüdische Allgemeine" schreibt, äußerte sich auf seinem Blog skeptisch: Anders als Shapira dies in einem "Jetzt"-Interview nahelegt, handle es sich bei dem Mahnmal schließlich weder um einen Friedhof, noch um einen historischen Ort. Historische Bilder aus den Konzentrationslagern für "drastische Satire" zu verwenden, hält Guski seinerseits für heikel: "Man verwendet also die Bilder von Opfern der Schoah für Satire?" Der Zuspruch, auf den Shapira stößt, hält Guski für Gratismut: "Man kann irgendwie zeigen, dass man die Schoah doof findet, muss sich dafür aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen."

Fraglich ist auch, ob Shapira die Bilder ohne weiteres übernehmen darf. 

(thg)

Mehr zum Thema

Umstrittene Höcke-Rede - Provokation als politisches Werkzeug
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 18.01.2017)

"Das wird man ja wohl noch schreiben dürfen" - Aufzeichnungen eines Ausgeschlossenen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.05.2016)

Shahak Shapira - "Rassismus dulde ich nicht"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 02.02.2015)

Studio 9

Serie "Wortewandel"Ausländer, Kanake, Kanak
Illustration von Köpfen im Profil vor verschiedenen wissenschaftlichen Symbolen. (Imago / Ikon Images )

Feridun Zaimoğlu hat das K-Wort mit seinem Buch "Kanak Sprak" in die deutsche Hochkultur eingeführt, davor war es lange ein Tabu-Begriff. Doch nun taucht das K-Wort wieder öfter auch - zum Beispiel bei der Rapperin Ebow.Mehr

Serie "Wortewandel"Migrationshintergrund
Illustration von Menschen in einer Schlange, die das Zeichen für Unendlichkeit bildet. (Imago / Ikon Images / Mitch Blunt)

Der Begriff "Migrationshintergrund" war mal in aller Munde, doch das hat sich geändert. Für manche klingt er heuchlerisch, denn Belgier oder Franzosen würden nie so beschrieben werden. Für andere verweist er auf ein positives Alleinstellungsmerkmal.Mehr

Serie "Wortewandel"Weiß
Illustration von Menschen vor und in einem Labyrinth aus Treppen und Gängen. (Imago / Ikon Images / Jamie Jones)

Über Rassismus und Sprache zu reflektieren heißt auch, über das Weißsein nachzudenken. Kann eine privilegierte Position eine Art Verpflichtung sein, sich besonders nachhaltig zu engagieren im Kampf gegen Diskriminierungen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur